Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703338
198 
Spiele. 
aufser durch die Brüstung noch durch hohe Gitter mit 
Stacheln und anderen Vorrichtungen gegen die Angriffe 
der wilden Tiere abgeschlossen. Darüber erhoben sich 
der I. und 2. Rang, beide aus Marmorsitzstufen gebildet 
und durch Umgänge getrennt. Sodann über einer hohen 
Mauer der 3. Rang mit hölzernen Sitzstufen. Darüber 
eine Säulenhalle, wohl ebenfalls mit Holzsitzstufen, für 
die Frauen. Auch noch vom Dache dieser Halle aus 
konnte man dem Schauspiele zusehen. Dieser inneren 
Raumeinteilung entsprechen die auf Fig. 4 sichtbaren 
äufseren Stockwerke nicht. Die 80 gewölbten Eingänge 
des Erdgeschosses waren sämtlich mit Ausnahme der 
vier in den Achsen der Ellipse laufenden Haupteingänge 
nummeriert. Wir haben also auf unserem Bilde, Fig. 4, 
einen Haupteingang und zwei gewöhnliche Eingänge. Fig. 2 
zeigt eine Ausgangsthür, ein Vomitorium. Diese Thüren 
sind tief gelegt, um nicht den Darübersitzenden die Aus- 
sicht zu verdecken. Auf der Münze des Titus, Fig. 5, sieht 
man neben dem Kolosseum links die Meta Sudans. Dies 
war ein in Form einer Meta gebildeter Springbrunnen. 
Der Säulengang rechts verband das Kolosseum mit dem 
Kaiserpalaste des Titus. In den Fensterbögen sind die 
statuarischen Gruppen angedeutet, vgl. Fig. 4. Der Bau 
des Kolosseums wurde durch Kaiser Vespasian begonnen 
und durch Titus vollendet. Beim Einweihungsfeste 
wurden in den Tierhetzen nach den mäfsigsten Angaben 
5000 wilde Tiere getötet. Die letzte Aufführung, von 
der wir wissen, fand im Jahre 323 n. Chr. statt. 
6. Das Relief befindet sich am Fufsgestell des Obe- 
lisken Thutmes IIL, den Theodosius aus Ägypten nach 
Konstantinopel überführen liefs, damit er dort neben der 
delphischen Schlangensäule und vielen anderen Kunst- 
werken die Spina des berühmten Hippodromes schmücke. 
Der obere Streifen zeigt die kaiserliche Loge, die bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.