Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703318
6 
19 
Spiele. 
und das kleine Kuppeltempelchen, die wir uns unmittel- 
bar neben diesem Thore zu denken haben, seine Stelle. 
angedeutet. Über den Carceres sitzt in seiner Loge, ein 
Szepter in der Linken, zwischen zwei andern Männern 
der spielgebende Beamte. Zu beiden Seiten der Loge 
auf dem Gesims mehrere Statuen, die erste rechts Hera- 
kles. Endlich sehen wir in der rechten oberen Ecke das 
zweite Haupt-thor als Triumphbogen gestaltet und oben 
mit einer Trophäe und einem Viergespann geschmückt, 
vgl. 72,12. Unten steht neben dem Thore ein Pro- 
zessionswagen, vgl. Fig. 5. Das Thor selbst haben wir 
uns an der rechten Schmalseite des Cirkus, also den 
Carceres gegenüber zu denken. Unser Relief, dessen 
Künstler bei allem Ungeschick doch bemüht war, die 
Einzelheiten getreu wiederzugeben, zeigt recht deutlich 
die Art, wie je drei Rosse unter ein Joch geschirrt 
waren, während das vierte als Beipferd nur an Strängen 
ging. Auch ist es sicher kein Zufall, dal's die Schwänze 
der am meisten rechts laufenden Rosse aufgebunden er- 
scheinen. Für sie war die Gefahr, sich mit den Schwän- 
zen beim Laufe zu verwickeln, gröfser als bei den mitt- 
leren Pferden. 
2. Der Wagenlenker, Auriga, trägt eine glattan- 
liegende Tracht, um die Gefahr eines Hängenbleibens 
am Wagen für den Fall eines Sturzes möglichst zu be- 
seitigen. Vor den Schlägen der Pferdehufe schützte 
einigermaßen die feste Körperumhüllung. Brust und 
Rücken sind wegen der um den Körper geschlungenen 
Zügel noch durch einen besonderen Lederpanzer verwahrt. 
3. Ein Thraker und ein Samnit. Der letztere will 
seinem besiegten Gegner den Todesstreich versetzen, wird 
aber von dem Aufseher zurückgehalten, da die Zuschauer 
offenbar noch nicht über das Schicksal des Unglücklichen 
entschieden 
haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.