Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703225
XXV. 
Tafel 
137 
rennen (20, 10). Unser Relief schmückte Wohl die Basis 
eines Siegesdenkmals wie 29, 8,9. 
7. Ein Kampfordner einen Sieger bekränzend. Der 
Umstand, dafs dem letzteren mehrere Kränze und Binden 
zu teil werden, deutet vielleicht auf eine Mehrzahl er- 
rungener Siege. Der höchst eigentümliche, für kriegerische 
Zwecke ganz unpraktische Prunkhelm mit dem schlangen- 
artigen Abschlusse und dem Vogelkopfe dürfte wohl auch 
eine Siegesgabe sein, die vielleicht für siegreich be- 
standenen Waffenlauf verliehen wurde. 
 3. Opfer für einen bei dem grofsen Apollofeste, 
den Thargelien, von einem Sängerchore errungenen Sieg. 
Der Choreg weiht der Sitte gemäfs im Namen der beiden 
Phylen, welche den Chor stellten, den gewonnenen Drei- 
fufs dem Gotte des Festes. Der Lorbeerbaum deutet 
den heiligen Tempelbezirk desselben, der Stierschädel 
seinen Tempel an. Die Weihe des Dreifufses wird von 
der Siegesgöttin selbst unterstützt, die heranschwebend 
das Gerät auf die zur Basis bestimmte Säule (vgl. 3,1) 
setzt. Vor der Säule ist der Altar für das Weihe- 
opfer errichtet. Auf demselben sind bereits die Holz- 
scheite geschichtet. Der Opfernde nimmt aus einer von 
einem jugendlichen Opferdiener herbeigebrachten Schale 
den Opferkuchen  um ihn auf den Altar zu legen. 
9. Marmorsitz eines Kampfordners. Links ein 
heiliger Ölbaurn. Unter dem Preistische eine Sieges- 
palme. Auf demselben drei mit Binden umwundene 
Kränze und ein panathenäischer Preiskrug mit einem 
Ölzweige auf dem Deckel. Vorn die Eulen, die heiligen 
Vögel der Athena. 
lÜ. Eine Münze des Kaisers Caracalla. Auf dem 
Tische zwei Urnen mit Palmzweigen und ein Kranz mit 
der Bezeichnung Olympia. Unter demselben zwei Geld- 
säcke und ein Preisgefäfs in Form der panathenäischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.