Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703159
180 
Spiele. 
Arme und Beine der Turnenden bequemer in die regel- 
rechte Haltung bringen zu können. Rechts ein Jüngling 
mit Sprunggewichten, der mit dem Ausdrucke des Stau- 
nens den Faustkämpfern zuschaut. Im unteren Bilde links 
ein Schwamm  sodann zwei Ringer; der Turnmeister 
mit dem Stabe als dem Zeichen seines Züchtigungs- 
rechtes und der Gerte; ein Jüngling mit der Hacke, um 
den Boden aufzulockern; endlich ein zweiter Jüngling 
mit der Mefsrute. 
6. Ölßäschchen, drei Schabeisen und eine Hache 
Schale, die vielleicht zum Einreiben des Öles diente. 
7. 8. Oben links ein Fackelläufer, der seinen Lauf 
beginnt. Daneben ein brennender Altar, Wohl derselbe, 
an welchem er seine Fackel angezündet hat. Sodann 
zwei Ringer im letzten Stadium des Kampfes. Endlich ein 
Herkulesstandbild in der Haltung des farnesischen Her- 
kules. Neben dem Löwenfelle der Köcher. Herakles 
war ebenso wie Hermes Vorsteher der Gymnasien. Das 
Standbild deutet vielleicht die Örtlichkeit des Ring- 
kampfes an. Im unteren Bilde die Teilnehmer einer 
Ruderregatta, der Steuermann bekleidet, die Ruderer un- 
bekleidet. Der eine hält Siegespalme und Kranz. Der 
Sieg war beim Munychiafeste errungen. Das Relief ge- 
hört in den Anfang des 3. Jahrh. n. Chr.  
9. Faustkärnpfer, Pugilist, und Einsalber, Aleiptes. 
lU. Das Treiben in einer Ringschule der Kaiserzeit. 
Links unten eine Tuba, wie sie zur Begleitung der 
Übungen geblasen wurde, eine Muschel für Salböl und 
das Gewand eines Athleten, um den Ort anzudeuten, 
WO man die Kleider abzulegen pflegte. Auf dem Tische 
eine Büste (des Hermes  Das Gefäfs darunter ist viel- 
leicht eine Losurne. Daneben mit der Palme in der ge- 
senkten Rechten ein siegreicher Athlet, der vom Vor- 
steher bekränzt wird. Sein jugendlicher Sklave giebt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.