Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1703003
Spiele. 
165 
diente. Erst nach einiger Zeit erhielten die Kämpfer zum 
ernsteren Fechten die scharfen Waffen. War der eine 
von einer Wunde getroffen, die ihn kampfunfähig machte, 
Ohne ihn zu töten, so flehte er das Volk durch empor- 
gehaltenen Daumen (30,3,4,io) um Gnade an. Der 
Gegner mufste mit dem Todesstiche innehalten, bis das 
Volk oder der Spielgeber seinen Willen kundgegeben 
hatte. Der Getroffene konnte um so eher auf Schonung 
rechnen, je gefafster er der Entscheidung entgegensah. 
Nicht weniger unmenschlich als die Gladiatoren- 
kämpfe Waren die in Rom etwas später eingeführten 
Tierkämpfe, in denen man die Bestien teils mitein- 
ander, teils auch gegen mehr oder weniger bewaffnete 
Menschen kämpfen liefs (30,2,5-8; 32,4; 33, I). Der 
letztere Gebrauch war aus der Gewohnheit entstanden, 
die Hinrichtung von Verbrechern dadurch zu vollziehen, 
dal's man sie wilden Tieren vorwarf. Anstatt dessen 
übte man sie später in besonderen Schulen für die Tier- 
kämpfe förmlich ein. Zu den Jagden wurden wilde 
Tiere aller Art in ganz unglaublicher Menge verwendet. 
Auch noch geraume Zeit nach Einführung des Christen- 
tums finden wir diese Art der Kämpfe im Gebrauche 
 Doch mochte infolge des Jahrhunderte lang 
fortgesetzten ungeheuren Bedarfes nicht nur für die Haupt- 
Stadt, sondern auch für zahlreiche Provinzialstädte der 
Reichtum an wilden Tieren in den Ländern römischer 
Herrschaft allmählich sich erschöpfen, und dies War 
Wohl der Grund, weshalb man zuweilen, um die kost- 
baren Bestien nicht der Gefahr einer Tötung auszusetzen, 
die Tierjagden sozusagen in Menschenjagden verwandelte, 
indem man die Opfer unbewaffnet oder nur mit Schlingen 
oder Peitschen versehen den Tieren preisgab, jedoch um 
das Schauspiel ergötzlich zu gestalten, ihnen allerlei 
Gerät in der Arena zur Verfügung stellte, hinter das sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.