Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702956
160 
Spiele. 
rennen mit Viergespannen beschenkt. Sie erhielten nicht 
Weniger als hundertundvierzig Krüge; dagegen erhielt 
der Sieger im Pferderennen nur sechzehn, der im Speer- 
wurf zu Rofs nur fünf Krüge. 
Waren die zuletzt genannten Preise auch der Art, 
dafs sie sich ohne Mühe in bare Münze umwandeln liefsen, 
so standen sie doch schon ihres heiligen Ursprunges 
wegen hoch über den reinen Geldpreisen, die in 
späterer Zeit neben den Ehrenpreisen sich einen wenn 
auch untergeordneten Platz errangen (25, 10; vgl. 31,6). 
Ihr Aufkommen hängt zusammen mit dem Umsichgreifen 
des berufsmäfsigen Athletentumes. Seitdem mit dem 
Untergange der griechischen Freiheit jener ideale auf 
vollkommene Schönheit des Körpers gerichtete Zug aus 
der Iugenderziehung des Volkes zu verschwinden begann, 
wurde in den Wettkämpfen der Götterfeste der edle 
Bürger mehr und mehr durch den von Stadt zu Stadt 
und von Fest zu Fest wandernden Berufsathleten ver- 
drängt, der aus der Schaustellung seiner Leistungen ein 
Gewerbe machte. Nun errang nicht mehr die gleich- 
mäfsige Ausbildung der Kräfte des gesamten Körpers den 
edlen PalmzWeig, sondern die einseitige Schulung für 
einzelne, bestimmte gymnische Übungen. Für solche 
Sieger War die klingende Münze ein willkommenerer 
Lohn als ein Blätterkranz. 
Auch im römischen Reiche konnte die Gymnastik 
im Sinne der guten alten Zeit keine Fortsetzung oder 
Erneuerung erfahren. Der auf das unmittelbar Nützliche 
gerichtete Sinn des römischen Volkes verhielt sich gegen 
die griechischen Leibesübungen ablehnend, da die durch 
dieselben gewonnenen Fertigkeiten nicht einmal für den 
Krieg sich unmittelbar verwerten liefsen. Die Schaulust 
der Menge aber nahm in Rom, soweit sie sich auf 
Leistungen körperlicher Kraft und Geschicklichkeit bezog,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.