Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702923
errungenen Siegen sogar die portraitähnlichen Züge des 
Weihenden tragen durfte. 
Auch bei den übrigen drei grofsen Nationalspielen 
der Griechen War der Lohn des Siegers ein Reis von 
einer Pflanze, die dem Gotte des Festes heilig war: bei 
den zu Ehren des Poseidon gefeierten isthmischen Spielen 
ein Eppich- oder Kiefernkranz, bei dem delphischen 
Apollofeste ein Lorbeerzweig und bei dem nemeischen 
Zeusfeste eine Eppichranke. . 
Der Kranz spielte auch bei denjenigen Festen, deren 
Bedeutung über die Grenzen der Landschaft nicht hinaus- 
ging, als Siegespreis eine Rolle (23,8; 25,9, Io). 
Daneben aber finden wir eine Reihe ganz anderer Sieges- 
preise, die in mehr oder weniger enger Beziehung zur Eigen- 
art des Festes oder zu der zu belohnenden Leistung standen. 
Bei den musischen Wettkämpfen an den grofsen 
Hthenischen Festen des Apollo (25, 8) und des Dionysos 
(25,4,1 I, vgl.26,2) erhielten die Sängerchöre einen Drei- 
fufs als Preis. Dieses Ternpelgerät war ursprünglich nur 
dem Apollo heilig; dafs es auch an den Festen des 
Weingottes dem Sieger verliehen wurde, erklärt man 
durch die Annahme, dal's die Feste des Bacchus nach 
der Einführung seines Kultus an die Stelle früher be- 
stehender apollinischer Feste getreten sind. 
Die wohlhabenden Bürger, welche die siegreichen 
Chöre ausgestattet hatten, die Choregen, pflegten den 
gewonnenen Dreifufs gewissermafsen der Gottheit zurück- 
zugeben, indem sie ihn in deren heiligem Bezirke Weihten. 
Namentlich der Tempelbezirk des Dionysos am südöst- 
lichen Abhange der Akropolis füllte sich im Laufe der 
Jahre mit einer grofsen Menge geweihter Siegesdreifüfse. 
Während man sich früher wohl begnügte, die Preis- 
gefäfse auf einer schlichten Säule oder auf einem Stufen-- 
sockel aufzustellen (3, i), errichtete der Luxus" der spä-V
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.