Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702857
150 
Spie 
nötig war, die Kräfte zu sparen, den Oberkörper auf- 
recht hielt und die Unterarme in Hüftenhöhe bewegte 
 An einem Feste der Juno wurde in Olympia 
auch die dorische Sitte des Mädchenwettlaufes geübt 
(22, 14). 
Kraft und Gewandtheit des Oberkörpers, insbe- 
sondere der Arme, wurde durch Speerwurf, Diskoswurf 
und Faustkampf erzielt. Die Übung des Speerwurfes 
erhielt einen eigenartigen Charakter durch diejenige Art 
von Speeren, Welche nicht mit der blofsen Hand, son- 
dern vermittelst eines in eine Schleife endenden Riemens 
abgeschleudert Wurden (die dxdvna oiynvlwrci, 22, 6, 8, 
9, I I; 38,8). Man wickelte, wie die Darstellungen zeigen, 
den Riemen um die Mitte der Wurfwaffe, so dafs die 
Schleife vorn lag, und steckte durch die letztere entweder 
den Zeigefinger allein (22, 6) oder diesen und den Mittel- 
finger (22,8, 11). Beim Abschleudern wickelte sich der 
Riemen naturgemäfs los und brachte den Speer in eine 
drehende Bewegung, die ein leichteres Durchschneiden 
der Luft ermöglichte und somit die Schnelligkeit und 
Treffsicherheit des Geschosses erhöhte. Diese Art der 
Speere hatte also vor den gewöhnlichen dieselben Vor- 
teile voraus wie die Geschosse unserer gezogenen Ge- 
schütze vor denen der glattläufrgen. Sie waren bei 
den Griechen bereits im 5. Jahrhundert besonders als 
WaHe der Peltasten und für die Jagd allgemein beliebt, 
wurden aber auch von den Römern und Etruskern ver- 
wendet. 
Ein uraltes griechisches Spiel war das Werfen des 
Diskos (20,5; 21,3, 4). Es kam darauf an, diese kreis- 
runden Stein- oder Metallscheiben (22, II, I5) in einer 
bestimmten Richtung möglichst weit durch die Luft zu 
schleudern. Der Ort, WO sie niederfielen, galt als das 
erreichte Ziel, nicht der Punkt, bis zu welchem sie Weiter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.