Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702836
148 
Spiele. 
Sprung auf den Nacken (23, 10 rechts oben) auszunutzen. 
Ein alter Schriftsteller vergleicht mit einem Pankration- 
kämpfer den Mann, der inmitten der Stürme des Lebens 
steht, rings von Gefahren umgeben und immer gleich- 
zeitig genötigt ist, sich vor diesen zu hüten und selbst 
thatkräftig einzugreifen, um eigene Vorteile zu erlangen. 
So war denn auch die Angriifsweise bei dieser Übung 
eine ganz andere als bei dem Ringkampfe. Der Pankratiast 
tritt seinem Gegner nicht mit kräftig vorschreitenden 
Füfsen entgegen, sondern das eine Bein streckt er vor- 
sichtig tastend vor, bereit, es zum Stofse zu benutzen 
oder auch schnell zurückzuziehen, das andere Bein 
krümmt er ein Wenig, um es sofort im Angriffe zu 
strecken oder im Ausweichen weiter beugen zu können 
(21, 1,2, irrtümlich als Ringkampf bezeichnet); auch die 
Arme sind in einer Stellung vorgestreckt, Welche halb 
Angriffs-, halb Verteidigungsstellung ist. Der Sieg wurde 
nicht durch Niederwerfung des Gegners entschieden, 
sdndern der Kampf dauerte auf dem Erdboden noch 
fort (24, 12), bis der eine der Kämpfer durch Aus- 
strecken eines Armes sich für besiegt erklärte (23, 1o 
Mitte P). 
Zur Ausbildung hauptsächlich der unteren Glied- 
mafsen dienten die Übungen im Sprung und Lauf. 
Unter den verschiedenen Sprungarten (22,1) war der 
Weitsprung der angesehenste. Man benutzte für den- 
selben steinerne oder metallene Sprunggewichte, die in 
älterer Zeit die Form länglicher Halbkreise (22, 10), 
Später die unserer Hanteln (21,3; 22, 15) hatten. Sie 
Wurden Während des Anlaufes nach vorn gehoben (23, I0 
Mitte), beim vorletzten Schritte desselben nach hinten 
gesenkt, um dann beim Absprunge selbst um so kräftiger 
wieder nach vorn geschleudert zu werden. Durch neuere 
Versuche ist festgestellt worden, dafs bei diesem Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.