Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702826
Spiele. 
147 
Palästra ihren Namen gegeben hat. Es ist die erste 
gymnastische Leistung, an die der Knabe heranzutreten 
hatte, und auch der reifere Jüngling mufste bestrebt sein, 
hauptsächlich in dieser Art des Wettkampfes etwas Tüch- 
tiges zu leisten. Man legte offenbar deshalb auf diesen 
Teil der gymnastischen Kunst einen so hohen Wert, 
Weil er im Gegensatze zu den einseitigen Übungen, 
welche nur Arm oder Bein anstrengten, vorzüglich ge- 
eignet war, Kraft und Gewandtheit des gesamten Körpers 
auszubilden. Bei den verschiedenen Bewegungen, welche 
diese Kampfart erforderte, kamen mehr oder weniger 
alle Muskeln in Thätigkeit. Nur Stofs und Schlag Waren 
untersagt; was durch Ümschlingung mit Armen oder 
Beinen erreicht werden konnte, War gestattet. Mit festem 
Schritte und Weit vorgebeugtem Oberkörper gingen die 
Kämpfer aufeinander los (21, 3, 23, 10). Oft stiefsen sie 
die Stirn aneinanderund suchten sich so gegenseitig 
zurückzudrängen. Ein erster wichtiger Vorteil war es, 
wenn es dem einen gelang, die Handgelenke des Gegners 
Zu erfassen, um so die freie Bewegung seiner Arme zu 
hindern (23,5; 24, I3). Dann aber galt es, ihn um Leib 
oder Schultern (24,10) zu fassen, ihn niederzudrücken 
oder in die Höhe zu heben und zu Boden zu Werfer. 
(23,7; 24,4)- 
Verwandt mit dem Ringkampfe war der sogenannte 
Gesamtkarnpf, das Pankration.  Da indes bei diesem 
auch Stofs und Schlag mit Hand (24,12) und Fufs 
(23,10 oben links) und jeder sonstige Kunstgriff ge- 
stattet war, so erforderte diese Übung noch gröfsere 
Anspannung aller Kräfte. Kam es doch darauf an, gleich- 
zeitig sich vor den mannigfaltigen AngriHen des Gegners 
111 hüten und jede seiner Blöfsen gewandt zu erspähen, 
11m sie sofort durch die rechte Angriffsweise, durch Stofs, 
Schlag oder Umfassung, wohl auch gelegentlich durch 
10'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.