Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702814
140 
spe-m 
wurf. Sodann gehörte zu den Erfordernissen des Gym- 
nasiums ein Raum für das nötige Öl zum Einreiben. 
Man pflegte sich nämlich sowohl vor Beginn als 
nach Schluss der Übungen mit Öl zu salben (21,6,9; 
23,9). Es schien durchaus nötig, die nackten, sich bald 
in höchstem Grade erhitzenden, bald wieder ruhenden 
Körper in den zum Teile unbedeckten Räumen vor der 
Einwirkung der Witterung einigermafsen zu schützen. 
Diesen Zweck erfüllte das Öl durch Schliefsung der 
Poren. Aufserdem aber sollte es auch die Glieder ge- 
schmeidiger machen. Denjenigen, welche Übungen im 
Ringen vornahmen, war ferner vorgeschrieben, sich den 
Körper mit feinem Sande zu bestreuen, damit die öl- 
glatte und schweifstriefende Haut nicht jedes kräftige 
Umfassen verhinderte. Nach der Übung galt es, den auf- 
gestreuten Sand sowie den naturgemäfs während der 
Übung sich ansetzenden Staub mitsamt dem Öle wieder 
zu beseitigen. Das geschah durch die für jeden Teil- 
nehmer an den gymnastischen Übungen unentbehrlichen 
Schabeisen oder Striegeln (21,8; 23,3,6). Eine weitere 
Reinigung und zugleich Erquickung bot sodann ein Bad. 
Also auch hierfür mufste ein geeigneter Raum geschaffen 
Werden, den wir uns in den ältesten Zeiten nicht einfach 
genug denken können (23, 3; 21, 9), während die spätere 
Zeit hierin einen weitgehenden Luxus entfaltete. Zum 
kalten Bade wurde das warme Wasser- und das Luftbad 
hinzugefügt  und die nun auch von älteren Män- 
nern, die an den gymnastischen Übungen nicht teil- 
nahmen, benutzten Anlagen wurden mehr und mehr auf 
Kosten der Übungsräume vergröfsert, so dafs sie schliefs- 
lich den Römern beim Baue ihrer prachtvollen Thermen 
(59, 1,2; 69, I) als Vorbild dienen konnten. 
Im Vordergrunde aller in den Turnschulen vorge- 
nommenen Übungen stand der Ringkampf, der der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.