Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702588
XIV. 
Tafel 
123 
Mädchen auf den Köpfen mit Kissen belegte Sessel, viel- 
leicht ebenfalls Weihgeschenke, herbeibringen, deren ersten 
eine Frau in Empfang nimmt. Sicher unrichtig ist die 
Deutung, Welche in dem Gewande das Kleid des Priesters, 
Welches dieser eben ablegt, sehen will. 
IÜ. Die Gestalt ist einer Darstellung eleusinischer 
Mysterien entlehnt. Man hat in ihr einen Daduchos Wie 
in der Fig. 2 rechts neben Athena stehenden Person er- 
kannt. Andere sehen in ihr mit Rücksicht auf die thra- 
zische Bekleidung der Beine den aus Thrazien gekomme- 
nen Stifter der eleusinischen Mysterien Eumolpos in der 
Thätigkeit eines Daduchen. 
ll. Eine Pinie und ein Fruchtbaum sind mit Epheu 
und Weinranken zu einem Zelte vereinigt. Darunter ein 
Tisch mit Opfergerätschaften und geweihten Trinkge- 
schirren, unter andern ein Trinkhorn, das in der Figur 
eines Centauren verläuft. Die_Bäume und Ranken, die 
Masken, der Bock und die Hirtenflöte deuten auf den 
Kult des Bacchus und des Pan. Oben auf dem Tische 
ein Bild der fackeltragenden Demeter. Links am Baume 
Schallglocken und ein Schallblech (vgl. 12,3). Den 
Stab nebst dem Bündel hat vielleicht ein Wanderer ge- 
weiht. Die Fackeln  deuten auf die Festfeier; be- 
sonders bei Verehrung von Bäumen war das Anzünden 
von Lichtern üblich. Von den vier oberen Masken ge- 
hören die mittleren Bacchantinnen an, die beiden anderen 
dem Pan; von den unteren die rechte dem Silen, die 
linke einer Lustspielfigur. 
Tafel. 
I. Eine Weihetafel, Welche die Mitglieder einer 
religiösen Genossenschaft zu Ehren einer gewissen Stra- 
tonike, einer Priesterin des Apollo und der Kybele, im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.