Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702579
122 
Kultus. 
Hand. Artemis erscheint mit ihrem Bogen über den 
Wolken und schaut einer Nymphe zu, die auf ihren Be- 
fehl die Hirschkuh als stellvertretendes Opfer herbeiführt. 
Kalchas hält in der Linken die Scheide seines Opfer- 
messers. Er trägt langen Halbärmelrock, genau wie der 
Priester Fig. 9, und Opferschurz. Rechts neben Aga- 
memnon lehnt sein Szepter. Das Kultbild stellt die 
Göttin mit dem Modius auf dem Haupte und zwei Fackeln 
in den Händen dar. 
5. Der Mystenstab war ein kurzer reichverziertef 
Thyrsosstab, Welchen die in die Mysterien Einzuweihen- 
den in der Nacht, in der die Weihe vor sich ging, 
trugen; vgl. Fig. 6, 7. 
6. 7. Mystenstäbe und Mohnköpfe; ein Stierschädel, 
Bukranion, von einer Binde umwunden; eine der heiligen 
Vasen für den Weihegufs, Plemochoe, vgl. Fig. 2; eine 
Schale, in welcher der Mischtrank, xvxeciiv, für die Mysten 
bereitet wurde.  
3. Ein Pfahl als Rest eines heiligen Baumes, durch 
allerhand Beiwerk zum Götterbilde umgewandelt. Die 
Spitze ist mit Epheu, dem heiligen Laube des Gottes, 
umwunden. Davor ein Opfertisch mit Früchten  und 
zwei Krügen, aus deren einem die rechts stehende Frau 
den Wein für den Weihegufs zu schöpfen im Begriffe ist. 
Die links stehende vollzieht bereits den Weihegufs. 
9. Hauptstück des grofsen panathenäischen Fest- 
zuges, der den Vorwurf des Parthenonfrieses bildete; 
vgl.  Der Peplos war ein Prachtgewand, 
Welches alljährlich bei Gelegenheit der grofsen Pro-_ 
zession nach der Burg gebracht und der Athena Polias 
geweiht wurde, um deren altertümliches, im Erechtheion 
aufgestelltes Holzbild zu bekleiden. Auf unserem Bilde 
scheint der Priester das Gewand der Göttin einem Kna- 
ben zu übergeben, während von der anderen Seite zwei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.