Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702512
116 
Kult us. 
Tafel. 
I. 2. 4. 5. Aus dem Festzuge der grofsen Athena- 
feier. Die Männer der beiden ersten Bilder tragen Krüge, 
Hydrien, die mit dem Weine für das Opfer und den 
sich daran schliefsenden Schmaus gefüllt sind. Der 
letzte hebt den seinigen erst vom Boden auf. Hinter 
ihm wird ein Flötenspieler sichtbar. Fig. 4 und 5 zeigen 
Mädchen mit verschiedenen Opfergeräten. Das eine 
Mädchen trägt ein Weihrauchbecken, Thymiaterion. 
Zwei tragen Weinkannen, mit denen man das Getränk 
aus den grofsen Krügen schöpfte, um es in die Opfer- 
schalen oder Trinkbecher zu giefsen. Das vierte Mäd- 
chen endlich hat in der gesenkten Rechten eine Opfer- 
schale. 
3. Auf höchster Höhe der Tempel der Stadtgöttin, 
der Parthenon; links das Erechtheion; am Eingange der 
mächtige Thorbau der Propyläen; auf der Bastion vor 
seiner rechten Vorhalle der kleine Niketempel. Diese, 
Gebäude gehören wie das links von den Propyläen sicht- 
bare Standbild der Athene Promachos zu den Schöpfungen 
der perikleischen Zeit; doch ist das Erechtheion erst im 
zweiten Teile des peloponnesischen Krieges vollendet 
Worden. Das kleine Rundgebäude dagegen im Hinter- 
grunde, welches der Roma und dem Kaiser Augustus 
geweiht War, und der gesamte Treppenaufgang nebst den 
beiden unteren Türmen sind in der römischen Kaiserzeit 
entstanden. Das Thor endlich, welches diese beiden 
Türme verbindet, das sogenannte Beulesche Thor, ist erst 
im Mittelalter aus antiken Werkstücken zusammengesetzt 
worden. In vorchristlicher Zeit, also vor der Entstehung 
des Treppenaufganges, führte der Weg zur Burg von 
rechts her unmittelbar an der Vorderseite der Nikebastion 
vorüber und bog sich dann erst hinauf zu den Propyläen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.