Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Textbuch zu Th. Schreibers kulturhistorischem Bilderatlas des klassischen Altertums
Person:
Bernhardi, Kurt
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1701022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1702377
IO2 
Kultus. 
in 
5. 6. 
dessen 
Beide Darstellungen. zeigen denselben Tempel,- 
lnnern das konische Idol der Göttin sichtbar 
wird. Durch die Andeutung des Kopfes und der Arme 
ist bereits der Übergang vom rohen Steine zum Götter- 
bilde vermittelt. Zu beiden Seiten der Eingangsthüre 
stehen die kandelaberartigen Räucherpfannen. Oben auf 
dem_ Mittelbaue der Venusstern und die Mondsichel, 
beides Sinnbilder der mit der griechischen Aphrodite 
ihrer ursprünglichen Bedeutung nach zusammenfallenden 
sernitischen Mondgöttin Astarte. In dem mit Steinplatten 
belegten und mit einem Gitter umfriedigten Vorhofe sind 
auf dem Bilde die zur Ehre der Aphrodite unterhaltenen 
Tauben, die fruchtbaren, zärtlichen Lieblingsvögel der 
Göttin, sichtbar. Die Eingangsthüren des Vorhofes sind 
weit geöffnet. 
7. Eine Herme, die des Hermes selbst oder des 
Dionysos, auf einem Throne stehend. Diese seltsame 
Zusammenstellung erklärt sich daraus, dafs man sich aus 
religiösen Bedenken scheute, an der alten Form des 
Götterbildes etwas zu ändern, und doch das Bedürfnis 
fühlte, das hochverehrte Bild vor den gewöhnlichen 
Hermessäulen auszuzeichnen. Man erhob es deshalb auf 
einen Thron; in Amyklä hat man, wie wir aus schrift- 
lichen Quellen Wissen, bei einer berühmten Apollo-Herme 
genau dasselbe Verfahren angewendet. 
8. 9. IÜ. Diese Darstellungen zeigen, in welcher 
Weise man bei der Umwandlung heiliger Holzstämme 
in Götterbilder verging. Da man sich scheute, an dem 
heiligen Holze herumzuschnitzen, bewirkte man die Um- 
gestaltung durch Zusatz und Bekleidung. So sind bei 
allen dreien Köpfe und Arme angesetzt. Bei Fig. 8 
und 9 ist die untere Hälfte des Stammes durch Bronze- 
umhüllung verkleidet, zu welcher bei Fig. 9 noch die 
Gewandung hinzutritt. Auch der Holzpfahl des Zeus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.