Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Landschaftsalbum der Dresdner Gallerie
Person:
Hübner, Julius Krüger, C. Königliche Gemäldegalerie <Dresden>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1699700
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1700167
Gaspar 
Dughet 
88m 
Poussin, 
zu Rom 
geboren 
gestorben 
ebendaselbst. 
Er war ein Schüler des grossen Nicolas Poussin, der ihn als den Bruder seiner Frau zu sich genommen hatte. 
Er war einer der ersten Maler jener Zeit, welcher das Studium der Landschaft ausschliesslich betrieben und malte 
nur Landschaften, die sich durch eine edle und grossartige Auffassung der italiänischen Natur auszeichnen. Er 
wählte meist die unmittelbare Umgebung Roms, das Lateiner und Sabiner Gebirge mit seiner reichenAbwechslung 
von wildromantischen und einsam ernsten Gegenden zum Gegenstande seiner Darstellung. So unterscheidet er 
sich von seinem Zeitgenossen Claude durch die vorherrschend ernstere, ja düstere Stimmung seiner Bilder und 
eine, bei mehr, conventioneller Färbung, vorherrschende Plastik der Form, während er nie oder nur in seltenen 
Fallen eine so naive Naturwahrlieit und Durchführung der Farbe und Vollendung erreicht, wie jener. Seine Auf- 
fassungsweise der Natur ist eine so bestimmte und eigenthümliche, dass man sie mit der Bezeichnung „Styl des 
Poussin" zu einer bestimmten Charakteristik für die Malweise aller der Landschaften braucht, welche die plastische 
Form als vorherrschende Aufgabe der Darstellung betrachten. 
Auch das vorliegende Bild ist in seinen Motiven dem römischen Gebirge entnommen. Ferne Gebirge im 
Hintergrundc, welche an die Formen des Monte Sorakte erinnern, im Mittelgmnde schöngeformte schroffe Hügel 
mit WVald bedeckt, auf deren Höhe eine thurmartige Architeetur sichtbar und im Vordergrunde die Schönbelaubten 
Kastanienbäume bilden die Einzelheiten des edlen und ernsten Werkes. Nur wenige Figuren, welche man in 
einigen seiner Bilder dem Francisque Millet zuschreibt, beleben die einsame Gegend, deren Eindruck durch die 
kräftige, dunkle Färbung noch erhöht wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.