Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Landschaftsalbum der Dresdner Gallerie
Person:
Hübner, Julius Krüger, C. Königliche Gemäldegalerie <Dresden>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1699700
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1700122
Claude 
Gelläe 
oder 
Gilläe, 
genannt 
Claude 
Lorrain. 
1600 zu Schloss Ohamagne (in der Diöcese Toul, 
an den Ufern der Mosel gelegen), 
gestorben zu Rom den 21. Nov. 
Nach Baldinuccils Lebensbeschreibung, welche auf Mittheilung eines Neffen Claudeis beruht, war er nicht 
Pastetenbäckerlehrling, sondern besuchte, nachdem er mit 12 Jahren zur Waise geworden, zuerst seinen älteren 
Bruder, einen geschickten Holzschneider, i!) Freiburg im Breisgau, der ihn zum Zeichnen von Ornamenten und 
Nebensachen brauchte. Später kam er nach Rom, mit einem Verwandten, der Spitzenhändler war, und trat in 
Neapel bei einem Cölner Maler, Gottfried Walls in die Lehre. Mehr noch scheint er bei Agostino Tassi in Rom 
gelernt zu haben, von wo er noch einmal in sein Vaterland zurückkehrte. In1 Jahre 1627 kam er jedoch wieder 
nach Rom und malte zwei Bilder für den Cardinal Bentivoglio, welche seinen Ruf für immer gründeten und ihm 
die PYOWCÜOTI PüPSt Urban VIH- VePSChafTTen. Von der Zeit an wurden seine Bilder von aller Welt gesucht, hoch 
geschätzt und bezahlt, und er selber mit Ehren und Reichthum überhäuft. 
Ein noch im Besitze der Familie der Herzöge von Devonshire vorhandenes Buch mit Handzeichnungen der 
meisten Seiner Bilder von Claude's eigner Hand, berühmt unter dem Titel: Liber vcritatis, giebt eine sichere Kunde 
über seine authentischen Werke. 
Die Figuren lieSS er Sieh gewöhnlich von anderen Künstlern malen, und man nennt als solche, Filippo 
Lauri, Jan Miel, Jaques Courtois und Francesco Allegrini. Schüler hat er ausser Giovanni Domenico Romano, 
der ihn mit Undank lohnte, nicht gehabt- 
Unser Bild zeigt in einer schönen weiten Landschaft im heroischen Styl, die Flucht irach Aegypten als 
Motiv der Staflage im Mittelgrunde, vom Hirten mit Vieh. Es ist bezeichnet Claude Gelee Roma 1667, mithin 
in seinem 67. Jahre gemalt und darf mit Recht als eins seiner schönsten Werke betrachtet werden. Die hoch- 
poetische Composition des Bildes ist durch eine unübertreflliche Schönheit der Durchführung in allen Einzelheiten 
auf's trelflichste unterstützt, während eine leuchtende und doch bescheidene Färbung dem Beschauer den vollen 
Eindruck der Natur hervorruft. 
Gestochen von Gmelin, neuerdings Voll C. Krüger in bedeutender Grösse radirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.