Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1693351
66 
gothisch 
Die Kunst des 
Styles. 
Ohorpartie, einen sehr eigenthümlichen Reiz giebt: in der Behandlung 
der Schiifarkaden und ihren spielend gemusterten Bögen; in den Galerie- 
arkaden über diesen, die sich, nach mauriseher Art, aus bunt zusammen- 
"Ygäfläßßzvfllfzäräf  
    "  
wyü  {ä 1 1131  
  Ä. 1: 5b.  F; 1,  
24.1.  ü)  I,    ,-ää 
 lnlfäliaigiggylxgifßäxäx 
 M x 
rylfä-{ß   i" Qgßiärik   1. 
ilß    f)  
     y 
i     f  T  iiiffäüäßiux  "ÄMUVRT: ä!" 
 ni i;{gäiegäwäffiäxgänääijkäßäts:  g 
    Q3! 
 [-1  551.31;   4'   cßvfräxw" 
     
Lfiätäf!    
S  m? w wpig,  f "R Mw- M]  
"ßäßuligyiliqm- 
    
 
w; u 1a? 
F53" 
Innenansi 
der Kathedrale w 
(Nach V 
Amil. 
gesetzten Bogenformen 
den Rosenfenstern über 
oder aus energischen Zackenbögen gestalten, in 
den Galerieen des mittleren SeitenschiHes, u. s. w. 
Toledo. 
Chortriforium in der Kathedrale von 
(Nach V 
Dann gehören hieher die zumeist in massenhafter Strenge  zum 
Theil noch übergangsartig ausgeführten Kathedralen von Badajoz, O0- 
ria, Segorve, Baeza (die Reste der sog. alten Kathedrale) und die 
in schmuckreicher, halb maurischer Art behandelte Fagade von St. Mar- 
cos in Sevilla. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.