Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1693218
52 
des 
Die Kunst 
Styles. 
gothischen 
Einfassung der Oeffnungen. So die noch übergangsartige Johanniskimhe 
und die Jakobikirche zu Prenzlau, auch Theile der Klostergebäude des 
1250 gegründeten Klosters Zehdenick.  Selbständigen Ziegelbau in 
besonderer Durchbildung zeigt die Klosterkirche zu Berlin ' (seit 1271), 
im Schilf ebenfalls noch mit Reminiscenzen des Uebergangsstyles, ein 
kräftiger Pfeilerbau mit merkwürdiger Behandlung im Ornamentistisehen, 
   ä M 
EILJILLRYWxäHInJ: TQFWVZY v1ww1w1,  
  " wßißlßuaßxä 
 1' ßiäuisx  kW) aß 5:511? W 
 X9132! W 1x5  311311 ; f! 
mw   
W I  rßßv w: pi? ß;    
w wnyvääkwwlßävgassw w  a1 y  1mm;   
jhlh jßßTiluÜäE  1m a, im     
       n       
 'i    "      
        W w  
 imibä;   319W 31.1; W äwwÄumj w  3,5 Izjuvßgtffifijlhirsx 
w. Mix-ä w v v "Inwßwi 'MT'."1w wlx  1-"  Y. MiMPv .„:1rLV 
21m3?   M; mßllyl  layillna    41;; v1iilirßlkßäiäißyräaßgljl 
lä ;i'lfäk'?  wir: Häi 1M: iilhiuxi 51m w  
      im:  
131  h. wwulmyäl  W ywi  y ä  wetnrüqgtllxkihäl 
 
  A:  xv-w-  "Q- 
Westgiebel der Kirche v: 
(Nach Brecht.) 
in dem etwas später hinzugefügten Chor von leichterer WVirkung,  und 
die stattliche Kirche des Klosters Chorin (nach 1273), mit verschieden- 
artig gestalteten Pfeilern, mannigfaltiger Gliederung und den rüstig pri- 
mitiven Versuchen, denAnforderungen des neu aufgenommenen Systems 
unter den beschränkenden Bedingnissen der heimischen Technik gerecht 
zu werden.  Sodann eine Anzahl andrer, minder erheblicher und zum 
Theil in die baulichen Entwickelungsverhältnisse des folgenden Jahrhunderts 
hinüberreichender Klosterbauten, zu Guben, Havelberg, Neuendorf 
in der Altmark, Brandenburg, Neu-Ruppin, Königsberg in der 
1 Denkmäler 
der 
Kunst,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.