Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692981
Periode. 
Zweite 
29 
der Kirche von Jumieges, die zum Theil oder völlig verschwundenen 
(und nur in bildlicher Darstellung erhaltenen) Reste der Kirchen von 
Mortemer und St. Wandrille, das Refectoriumi von Bonpont sind als 
andre Beispiele der Epoche zu nennen. Ebenso der zierlich leichte Kreuz- 
gang der Klosterfestung von Mont-St. Michel, unfern von Avranches, 
der sich, in sehr eigenthümlicher Behandlung, der Weise englischer Früh- 
gothik ansehliesst. 
In der Bretagne sind als frühgothische, zum Theil noch Übergang?" 
artige Beispiele die klösterlichen Reste von Beauport bei Treguier, die 
älteren Theile der Kathedrale von St. Brieuc, die Reste des Klosters 
der Cordeliers zu Quimper anzuführen.    
Eigenthümliches hat die Kathedrale von D01, namenthclrder ScHff- 
hau: mit Säulen, denen sich als Träger der Scheidbögen die übhchen 
DißllSfe anlehnen, während als Träger für die Gewölbgurte frei vertretende 
Schafte von zierlich malerischer Wirkung, angeordnet sind. Der Cher, 
mit gegliederten Pfeilern und geradlinigem Abschluss der Ostseite, scheint 
jünger zu sein. 
Die Kirche St. Sauveur zu Redon, seit 1252 aufgeführt, doch in 
ihren westlichen Theilen zumeist zerstört, ist ein ansehnlicher, durch ein 
kräftiges Strebebogensystem ausgezeichneter Granitbau. 
Der französische Süden, so reich und glänzend in der Epoche des 
romanischen Styles, zeigt in der gothischen Epoche und zunächst in der 
des 13. Jahrhunderts eine ungleich geringere monumentale Bethätigung. 
Die Albigenserkriege, die Blutgerichte zur Unterdrückung der ketzerischen 
Gedanken hatten die materielle und die geistige Blüthe des Landes auf 
eine allzu lange Dauer vernichtet. WVo die gothische Stylform Eingang 
findet, erscheint sie zumeist in dumpfer Behandlung oder mit mannig- 
fachen Reminiscenzen der heimisch romanischen Formenweise versetzt. 
Nur in einzelnen Fallen wird das nordische System unmittelbar in die 
Lande des Südens übergetragen, doch auch hiebei nicht ganz ohne Modi- 
iicationen, welche sich aus der Formenstimmung des Südens ergaben. 
Ueberall herrscht, wenigstens im Aeusseren dieser Architekturen, eine 
feste massenhafte Lagerung vor. 
So findet sich die Aufnahme frühgothischer Bauformen in mehr oder 
weniger bezeichnender Vermischung mit den romanischen Reminiscenzen 
von St. Barnard zu Romans bei Valence, an der Kirche von St. An- 
toine bei Vienne, an den jüngeren Theilen der Kathedrale von Vienne, 
an den Ruinen von St. Felix zu Montseau und der nach 1220 begon- 
nenen Kirche von Vignogoul (beide im D. Herault), an St. Paul zu 
Narbonne, 1229 gegründet, am Chor der Kirche von Simorre, unfern 
von Toulouse.  Diesen Gebäuden schliessen sich, in jihnlichem Verhält- 
niss, ein Paar zierliche Kreuzgangshallen an: im, ehemaligen Augustiner- 
kloster (dem jetzigen Museum) zu Toulouse und bei der Kirche von Ar- 
les-sur-Tech im Roussillon.  Dagegen haben die Kirche von Val- 
magne (Herault), seit 1257, St. Majan zu Villemagne (ebenda), St-Pßlll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.