Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1697866
GHN 
l 
VERZE 
I 
S 
Ortsverzeichniss. 
bedeutet Architektur, Sc. bedeutet Sculptur; M. bedeutet MuXerei; l. bedeutet erster 
Band, II. zweiter Band. Die Zahlen sind die der Seiten, auf denen die bezüglichen Loculitä- 
ten genannt werden. Wenn eine Localität mehr als Einmal auf einer Seite vorkommt, so ist 
dies durch eine, der Seitenzahl beigefügte Parenthese näher angedeutet.) 
A. 
Aachen. 
Münster, A. I. 244. 499. II. 94. So. 
I. 401. M. I. 253. Domschatz, 
Praehtgeräth, I. 490. 580. II. 141. 
Miniat. I. 364. 
St. Adalbert, A. I. 414. 
Dominikanerkirche, A. II. 184. 
Franziskanerkirehe, A. II. 184. 
Palast KarPs d. G12, M. I. 254. 
Rathhaus, A. II. 185. M. II. 507. 
Aals. 
Kirche, A. I. 458. 
Aarhuus. 
Dom, A. II. 118. 
Abbendon. 
Basilika, A. I. 238. 
Abbeville. 
S. Wulfram, A. II. 208. 
Abensberg.  
Karmcliterkirche, A. II. 190. 
Pfarrkirche, A. II. 190. 
Aberbrothoc. 
Abteikirclie, A. II. 61. 
Abernethy.  
Rundthürme, A. I. 389. 
Abtsgmünd. 
Kirche, A. I. 429. 
Abury. 
Celtisches Monument, I. 4. 
Abu Simbel. 
Felstempel, A. u. S0. I. 41. 46. 
Accerenza. 
Pfeilerbasilika, A. I. 470. 
Adamsthal. 
Kirche, S0. II. 424. 
Adderbury. 
Kirche, A. II. 117. 
Adelberg. 
Klosterkirche, M. II. 399. 
Adenau. 
Kirche, S. II. 422. 
Adrianopel.  
Moscheen, A. I. 326. 331. 
Aegina.  
Tempel, A. I. 106. Sc. I. 111. 
Aerschot. 
Kirche, A. II. 113; Lettner, II. 214. 
Aezani. 
Tempel, A. I. 158. 
Agadhoe. 
Kirche, A. I. 456. 
Agen.  
Kirche St. Oaprais, A. I. 527. 
Aggsbach. 
Kirche der Karthause, A. II. 98. 
Agra. 
Dschumna-Moschee, A. I. 334. 
lIIothy-Dloschee, A. I. 334. 
Mausoleum Jehanßz, A. I. 335. 
Schloss Akberabad, A. I. 334- 
Agrigent. 
Tempel der Ooncordia, A. I. 124. 
Reste des sog. HeracleßtemPelsa A- 
I. 106.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.