Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692952
26 
Die Kunst des gothischen Styles. 
Frauenkapelle bei St. Gernlaiil-des-Pres zu Paris, von demselben Meister 
gebaut und 1255 vollendet;  die Frauenkapelle am Ohorumgange der 
Kirche von St. Germer; u. s. w. 
Noch sind als namhafte Anlagen des 13. Jahrhunderts einzuführen: 
die Kirche von St. Martin-aux-Bois unfern von Clermont (Oise),  
Sainte-Cl 
lapellc zu Paris. Obertheil der Fenster und Strebcpfeiler. 
(Nach Gnilhzxbaxxd.) 
die Kathedrale vonvMeaux, die nach 1238 begonnene Kathedrale von 
Ohälons-sur-liiarne und die 1262 gegründete Kirche St. Urbain zu 
Troyes, die drei letzteren jedoch, durch [Tmwandlung oder langsamere 
Fortführung der ursprünglichen Anlage, in überwiegendem Maasse späte- 
ren Epochen angehörig. 
Einige burgundische Bauten, welche dem gothischen System des 
13. Jahrhunderts angehören, zeigen eine Neigung zu alterthümlichen Ele- 
menten, zum Theil in eigenthümlicher Fassung. Die Kirche Notre-Dame 
zu Dijon ist ein massenhaft behandelter Bau, im Inneren mit kräftigen, 
primitiv gothischen Säulenarkaden; ausgezeichnet durch den Vorbau der 
Westseite, der unterwärts, nach altburgundischer Art, eine geräumige 
Vorhalle, oberwärts eine Empore bildet, durch geräumige Arkaden geöff- 
net, über denen ein Doppelgeschoss zierlich luftiger Säulengallerieen an- 
geordnet ist.  Der Chor der Kathedrale von Auxerre, 1215-34, hat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.