Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1697688
Der 
Kupferstich. 
499 
dringung des Gegenstandes als vorherrschend. Der edelste und geha]- 
tenste unter den englischen Kupferstechern dieser Zeit war Robert 
Strange (1723-1792), dessen zarte Behandlungsweise ihn vorzüglich 
zur Nachbildung Tizianischer Compositionen geschickt machte. Ihm zur 
Seite stand Francesco Bartolozzi (1730-1813), ein Ausländer, doch 
vorzugsweise in England thätig, geistreich in geätzten Blättern, aber 
durch die umfassendere und einseitige Einführung der weichlichen Punk- 
tiermanier von verderblichem Einiiuss. Andere, wie Will. Sharps (geb. 
1746), suchten die Linienmanier auf eine effektvoll kühne Weise zu "stei- 
gern; noch Andere, wie Charles Townley (geb. 1746) und besonders 
Richard Earlom (1728-1794) bildeten vornehmlich die geschabte 
Manier aus. Ein vorzügliches Verdienst der englischen Stecherschule 
besteht in der wirkungsreichen Behandlung landschaftlicher Darstellungen; 
einer der vorzüglichsten Meister dieses Faches ist Will. Woollet 
(geb. 1735).   
Der hochausgebildete Zustand, in welchem uns die Kunst des Kupfer- 
stiches im Verlauf des 18. Jahrhunderts erscheint, leitet zum Theil un- 
mittelbar zu den künstlerischen Entwickelungsverhältnissen der Gegen- 
wart herüber. In diesem Betracht sind vornehmlich die Bestrebungen 
der italienischen Kupferstecher, welche die grossen Meisterwerke der 
Malerei des 16. Jahrhunderts neu in das' Leben eingeführt, von ent- 
scheidender Bedeutung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.