Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1697413
472 
bild. Kunst 
Die 
18. Jahrh. 
Historienmalerei. 
in breiter, ma.rkiger Farbenbehandlung, in wunderbarer Entwickelung der 
Luftperspective und des Helldunkels weiss er die einfachste Natur mit 
überwältigender Wahrheit hinzustellen. Obwohl als Bildnissmaler vor- 
wiegend beschäftigt, ist er nicht minder frei und gross in humoristischer 
Schilderung des Lebens wie in ergreifenden religiösen Darstellungen. Seit 
dem Jahr 1622 hatte er, als Hofmaler Philipps IV., seinen Aufenthalt 
in Madrid genommen, wo das königl. Museum sehr ausgezeichnete 
Ilauptwerke seiner Hand aufbewahrt. Darunter namentlich das grosse 
Meisterwerk der Uebergabe von Breda; das nicht minder bewunderungswür- 
dige Bild der „Meniaas" u. a. m. Andere bedeutende Werke in der Samm- 
lung des Belvedere zu Wien. Unter seinen Schülern sind J uan de 
Pareja, gen. el Esclavo, Nicolas de Villacis und Juan Batista 
de Mazo Martinez hervorzuheben.  Andere ausgezeichnete Meister 
der Schule von Sevilla sind: Alonso Cano (1601-1667), der Stifter 
der sogenannten Schule von Granada, der sich aus einer ebenfalls ent- 
schieden naturalistischen Richtung zu grösserer Wahl der Form empor- 
zuheben strebte, womit er eine blühende Färbung und treifliche Model- 
lirung zu verbinden weiss; und Pedro de Moya (1610-1666), der 
etwa, wie auch sein Schüler uan de Sevilla, der Richtung des van 
Dyck (nach welchem er sich in der That gebildet) vergleichbar ist;  
vor Allem aber Bartolome Esteban Murillo (1618-1682), derjenige 
Meister, in welchem das Streben der gesammteii spanischen Kunst seinen 
höchsten Gipfelpunkt erreicht. Was oben von der spanischen Kunst über- 
haupt gesagt ist, gilt im vollsten Maasse von Murillo, so jedoch, dass 
seine früheren Bilder eine derbere und schlichtere Richtung, die späteren 
eine grössere Zartheit und Milde erkennen lassen.  ist ebenso ausge- 
zeichnet in der Darstellung der niedrigen und gemeinen Erscheinungen 
des Lebens, wie in der süssesten Holdseligkeit und Anmuth und wie in 
dem Ausdrucke der begeistertsten, sich völlig hingebenden religiösen 
Schwärmerei; oft vereint er diese Elemente der Darstellung auf eine 
kühne Weise in den verschiedenen Theilen eines und desselben Bildes; 
unerreichbar ist die Feinheit seiner Lufttöne, unbeschreiblich der Zauber 
seiner Färbung. (Hauptwerke im Dom und im Hospital de la caridad zu 
Sevilla, im Museum zu Madrid, im Louvre, u. s. w.; vortreffliche 
Genrebilder meist aus früherer Zeit in der Münchner Pinakothek und 
in Dulwich bei London.  Seine besten Nachahmer sind: Pedro Nuitez 
de Villavicencio, Meneses Osorio, Alonso de Tobar und Seba- 
stian Gomez, der „Mulatte des Murillo."  Neben ihm blühten noch, 
als minder bedeutende Künstler der Schule, J uan de Valdez und Jo- 
sef Antolinez.  
Eine zweite Schule ist die von Madrid. Hier war besonders die 
Richtung auf zarte Ausbildung des Colorits, im Sinne der Venetianer, 
vorherrschend, und schon früher, durch J. P. de la Cruz, J. F. Navafßte 
11, A., der Grund dazu gelegt. Solcher Richtung angemessen, und als 
die eigentliche Hofschule von Spanien, ist dieselbe besonders reich an 
ausgezeichneten Portraitmalßm. Zunächst treten hier einige aus Italien 
(und zwar aus Toscana) gebürtige Maler auf, die, wie es scheint, jene, 
durch Cigoli und dessen Zeitgenossen vertretene Richtung auf weiche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.