Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1697078
438 
KßP' 
Die bild. 
Kunst in der zweiten 
des 
Hälfte 
J ahrh. 
ist der mit bedeutendem Schönheitssinn begabte Guglielmo della 
Porta (bis 1577) voranzustellen; sein Hauptwerk, das Grabmonument des 
Papstes Paul III. in der Peterskirche von Rom, hat, obgleich es von 
manchem Gezierten und Gesuchten nicht frei ist, noch immer viel Gross- 
artiges.  Dann mag Vicenzio Danti (1530-1567) genannt werden; 
das bedeutendste Werk dieses Künstlers ist die Gruppe der Enthauptung 
Johannis über der südlichen Thür des Baptisteriums von Florenz.  
Bartolommeo Ammanati (15l1-1592), in der Sculptur ein Schüler 
des B. Bandinelli und des Jac. Sansovino, hat eine ansehnliche Anzahl 
von Werken geliefert, die, zum Theil wenigstens, noch an die ansprechen- 
-dere Weise des letztgenannten Meisters erinnern (so namentlich die Sta- 
tuen der Religio und Justitia in S. Pietro in Montorio zu Rom); eines 
seiner Hauptwerke ist der grosse, reich geschmückte Brunnen auf der 
Piazza del Granduca zu Florenz.  Giovanni Bandini, genannt 
Gio. dall' Opera (Statue der Architektur an dem Grabmale Michelan- 
gelo's in S. Croce zu Florenz, u. A.  und Leone Leoni (Grab- 
mal des Giacomo de' Medici im Dome von Mailand) haben eine mehr 
zierliche Richtung, die sich besonders bei dem letzteren zu einer überaus 
feinen, obschon ebenfalls in dem allgemeinen Zeitgeschmack befangenen 
Anmuth entwickelt. Andere Arbeiten Leoni's besonders an der Fagade 
von S. Maria presso S. Celso zu Mailand; Bedeutendes in Spanien.  
Giovanni da Bologna (1524-1608), ein Niederländer, aus Douay 
in Flandern) erscheint als ein talentvoller und werkthätiger, aber nicht 
sonderlich geistreicher Nachfolger des Michelangelo. Unter seinen zahl- 
reichen Werken mögen, als in Florenz befindlich, genannt werden: die 
Reiterstatue Cosmus I. auf der Piazza del Granduca, der Raub der, Sa- 
binerin in der Loggia de" Lanzi, und der berühmte fliegende, von einem 
Windstrahl getragene Merkur, in den Uffizien.  
Im Fache der Medaillen- und der Steinschneidekunst begegnen 
wir wiederum einer bedeutenden Anzahl von Arbeiten, die sich zum 
Theil auch in dieser Zeit noch durch ein beachtenswerthes Kunstverdienst 
auszeichnen. Als besonders namhafte Meister in beiden Fächern sind 
zunächst zu nennen: der schon angeführte Leone Leoni, dem sein 
Sohn Pompeo nachstrebte; Jacopo da Trezzo, und Gio. Antonio 
de' Rossi. Sodann die Brüder Gio. _Paolo und Domenico Pog- 
gini, beides eigentlich Goldschmiede; Frederico Bonzagna, durch 
Medaillen von vorzüglich reinem Style ausgezeichnet; Paolo Selvatico, 
u. A. m. 
In der italienischen Malerei l ündet sich, was die Mehrzahl ihrer 
Leistungen anbetrifft, eine ebenso bewusste Aufnahme der Richtung des 
Michelangelo. Doch erscheint dieselbe in diesem Fache der Kunst gros- 
sen TheilS 110011 Viel weniger glücklich, als in der Sculptur, wohl aus 
dem einfachen Grullde, dass hier die leichtere Praktik der manieristischen 
Uebertreibung ein ungleich bequemeres Feld eröffnen musste. Es ist eine 
 
1 Denkmäler der Kunst,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.