Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1697037
434 
Die nord. K. 
Sculptur. 
In der Kathedrale von Alby sind es blos einzelne Statuen, von unter- 
setzter, dabei lebendig individueller Bildung.  Drei Reliefs aus Alabaster 
in der Kirche zu Rosco ff (Bretagne), Verkündigung, Anbetung der Kö- 
nige. und Greisselung, halten die frühgothische Oompositionsweise in dieser 
späten Zeit (um 1500) in eigenthümlich anziehender Weise fest.  An 
den dekorativ äusserst prächtigen Chorstühlen des Domes von Amiens 
(-1508 bis 1521) ist das Figürliche von Antoine Avernier ebenfalls 
nicht gering; etwas später (1535) sind die von S. Bertrand zu Oommiuges, 
ebenfalls voll phantastischer Pracht. Von den Grabdenkmälern jener Epoche 
befindet sich eine Anzahl, meist von derb individuellem Charakter, im 
Museum von Versailles. Von den noch in den {Kirchen befindlichen 
sind vorzüglich wichtig: das der beiden hintereinander knieenden Kardi- 
näle von Amboise im Dom von Rouen (seit 1513) von Roullant de 
Roux und mehreren Gehülfen, inieiner der damaligen französischen 
Kunst eigenthümlichen weichen und individuellen Formenbildung, einge- 
fasst von einer höchst prachtvollen, dem Sinn nach gothischen, dem De- 
tail nach der Renaissance angehörenden Einfassung (Marmor, Alabaster, 
Vergoldung und Farben);  ferner diejenigen in der Kirche von Brou, 
nämlich das der Stifterin Margaretha von Oesterreich, ihres Gemahls 
Philibert von Savoyen und ihrer Schwiegermutter Margaretha von Bour- 
bon, ebenso bewundernswürdig durch die edle und stille Auffassung als 
durch die gediegenste Pracht und Zartheit der Ausführung (um 1500, 
von mehrern sonst unbekannten italienischen, französischen und schwei- 
zerischen Bildhauern  letztere Conrad und Thomas Meyr  vollen- 
det); endlich das Grabmal Ludwigs XII. in S. Denis, dessen ältere, bessere 
und realistische Theile (die Porträtstatuen) wahrscheinlich um 1517 von Jean 
Juste gearbeitet sind; von demselben auch die Grabmäler zweier könig- 
lichen Kinder in der Kathedrale von Tours.  Eine naive und gutgearbei- 
tete, friesartig fortlaufende Darstellung der Zusammenkunft Heinrichs VIII. 
und Franz I. findet sich im Hof des Hötel de Bourgtheroulde zu Rouen. 
 In S. Jakob zu Brügge befindet sich in einer ehemaligen Seitenka- 
pelle ein herrliches Grabdenkmal eines Ritters von Oyeghem, vom Jahr 
1544, aus weissem Marmor, oben Vater und Mutter liegend, unten ein 
Töchterlein, besonders reizend, das Ganze voll Adel, schlichter Empfindung 
und feinen Naturgefühls.  
Auch in der spanischen Sculpturl deutet schon manches Aeusser- 
lichste, z. B.: im Kostüm, auf niederländischen Einfluss hin. Die Anlässe 
zu machtvoller Entwickelung der Plastik gaben auch hier die Grabmäler 
(meist freistehende Sarkophage von reichster Bildung), vorzüglich aber 
die zuweilen riesenhaften Altaraufsätze, welche in einer Menge von Ab- 
theilungena  ein Mittelfeld umgeben von zahlreichen Nebennischen und 
Feldern  Freisculpturen in bemalter Holzschnitzerei, Reliefs oder Ma- 
lereiell 1111138? den reichsten Baldachinen enthalten.  Die Künstler Sind 
 
1 S. Espaüa artistica y monumental, von Villa-Amil und Escosura.  La- 
borde, voyage en Espagne.  Waring, architectural etc. Studies in Burgos and 
its neighbourhoud, L0nd0n_ 1852.  Du Sommerard, les arts au moyen-äge,  
Caveda, Gesch. der Bauk. m Spanien.  Denkmäler der Kullßt, T. 86.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.