Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1696639
394 
Die nord. 
Anfn 
Jahrh. 
Malerei 
Stephan) zeigt sich auch hier zunächst ein bestimmter Einliuss der flan- 
drischen Schule. Namentlich ist in diesem Bezuge ein unbekannter Mei- 
ster hervorzuheben dessen Werke man irrthümlich dem (sehr unter- 
geordneten) Kupfersitecher Israel von Meckenen zugeschrieben hat. Sein 
Hauptwerk ist eine aus acht Tafeln bestehende Darstellung der Passion 
Christi, in der Sammlung des verstorbenen Stadtrathes Lyversberg zu 
Köln, jetzt bei Hrn. Baumeister daselbst; dann sind, "als Arbeiten der- 
selben oder einer nahe verwandten Hand zu nennen: eine Abnahme vom 
Kreuz, im städtischen Museum zu Köln (1488); ein Paar Altarblätter in 
den Kirchen von Linz (1463) und von Sinzig; mehrere Bilder in der 
Pinakothek von München in kölnischen Privatsammlungen (bei den 
HH. v. Geyr, Zanoli, Kerp) uÄs. w. Andre Gemälde deuten auf eine 
zahlreiche Schule, die von diesem Meister ausgegangen war; ausser einer 
Reihe von Bildern im städtischen Museum etc. zu Köln sind hier beson- 
ders einige Altargemälde in. der Stiftskirche zu Oberwesel (1503 bis 
1506) als merkwürdige Ausflüsse dieser Richtung anzuführen.  Ein 
jüngerer Meister, um 1500, wird fälschlich identificirt mit Lucas "von 
Leyden, unterscheidet sich jedoch von letzterem besonders durch eine 
weichere, der Kölner Schule von früher her eigene Behandlungsweise und 
eine zierlich manierirte Auffassung in der Weise des 15. Jahrhunderts. 
Die betreffenden Bilder sind: zwei Altartafeln mit mehreren stehenden 
Heiligen (St. lliiartllliolomäiis benannt) in der Pinakothek von Münciihen; 
eine critte, ä nic e, im liuseum von Mainz- eine Abnahme vom reuz 
im Museum von Paris, und zwei Bilder der, ebengenannten Lyversberg- 
sehen Sammlung jetzt bei Hrn. Haan und Hrn. v. Geyr in Köln. Von 
verwandter Hand: eine heilige Nacht (1516) bei Hrn. Zanoli, und eine 
Krönung Mariä, bei Hrn. Merlo in Köln.  Die Bilder eines dritten, 
sehr liebenswürdigen und ausgezeichneten Meisters schliessen sich der 
Richtung der Bralljantei: Maler aus der früheren Zeit des 16. Jahrhunderts 
an. Die früheren (fälschlich dem Joh. van Schorel beigemessen) lassen 
einen ziemlich entschiedenen Einfluss der niederländischen Kunst um 1500 
erkennen: es sind: zwei Darstellungen des Todes der Maria, in der Pi- 
nakothek von München und im städtischen Museum zu Köln und eine 
Grablegung, im StädePschen Institut zu Frankfurt a._ M. Die späteren 
gehen von solcher Richtung zu einzelnen Motiven der italienischen Kunst 
über: ein Abendmahl und eine Klage über dem Leichnam Christi, im 
Museum von Paris (als Holbein benannt); von verwandter Hand: zwei 
kleinere Altarbilder im Museum zu Neapel, einiges in der k. k. Galerie 
zu Wien, und eine Anbetung der Könige, in der Galerie von Dresden 
(als Mabuse benannt). 1  Als ein namhafter Meister der Kölner Schule 
ist endlich Bartholomäus de Bruyn anzuführen; auch er Steht der 
Richtung der gleichzeitigen Niederländer parallel. Sein Hauptwerk Sind 
1 Ich kann nicht umhin die Vermuthung auszusprechen, dass dieser unbe- 
kannte Kölner Meisier_ kein andrer als Mabuse sei, mit dessen beglaubigten 
Werken diese Bilder eine ganz augenfällige Verwandtschaft haben. Dazu kgmmt 
noch der äussere Umstand, dass in Merlds Mittheilungen und Nachrichten vom 
J. 1661 pag. 29 Anm. in Bezug auf die jetzt im StädePsehen Museum befindliche 
Grablegung sich die Angabe findet: npietor dietus est MABVSHS".  O. M.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.