Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1696419
372 
III. 
Die ital. bild. Kunst in d. ersten Hälfte d. 
J ahrh. 
Malerei. 
l 
woselbst auch eins der liebenswürdigsten Zustandsbilder der veneziani- 
schen Malerei, als Palmais Töchter bezeichnet. Andre Werke dieses 
trefflicheniMeisters gehen unter fremdem Namen: so in der Pinakothek 
zu München das schöne Männerbildniss, das als Portrait Giorgiones 
gilt; so im Museum zu Braunschweig ein grosses, prächtiges, doch 
sehr verdorbenes Bild, Adam und Eva in einer Landschaft; so vor allem 
das herrliche Frauenbildniss in der Gal. Sciarra zu Rom, dort irrig für 
einen Tizian ausgegeben. In früheren Werken erscheint Palma übrigens, 
gleich Giorgione, noch als Anhänger des Gio. Bellini. 
Tiziano Vecellio (1477-1576) war ebenfalls in der Schule des 
Bellini gebildet worden; auf seine weitere Entwickelung scheint das 
kühne Streben seines Mitschülers Giorgione nicht ohne Einfluss gewesen 
zu sein; doch war es ihm, dem ein günstiges Geschick das äusserste 
Lebensziel steckte, beschieden, das, was der letztere begonnen, zur voll- 
endeten, klaren und freien Entfaltung zu bringen. Von seinen Gemäl- 
den gilt vornehmlich, was im Obigen über den Charakter der veneziani- 
schen Kunst gesagt ist; in ihnen erscheint derselbe in seiner umfassendsten 
und ergreifendsten Bedeutung; in ihnen wandelt sich die, noch etwas 
herbe Glut des Giorgione zum heitersten, lichtvoi-l harmonischen Colorit 
um. Natürlich tragen die Werke seiner Hand, je nach den verschiedenen 
Zeiten seines Lebens, einen verschiedenartigen Charakter, mehr indess 
nur in Bezug auf das Aeussere der Behandlung, als in Bezug auf das 
innere Streben. In den wenigen Bidern, die sich aus seiner Jugendzeit 
erhalten haben, erkennt man wiederum noch das alterthümlich strenge 
Gepräge der Bellinfschen Schule; als ein ungemein schönes Werk, wel- 
ches an der Grenze dieser Frühperiode steht, ist sein Christus mit dem 
Zinsgroschen, in der Galerie von Dresden, zu nennen; die Strenge der 
Behandlung erscheint hier bereits zur liebevoll zartesten Durchbildung 
umgewandelt. Ebenfalls aus seiner Frühzeit der thronende S. Marcus 
mit andern Heiligen, in der Sakristei von S. M. della Salute zu iVenedig. 
In den Zeiten seiner glücklichen Kraft vereint sich sodann mit dieser 
Durchbildung ein freier, auf die Gesammtwirkung berechneter Vortrag; 
später jedoch hat er zumeist nur die Gesammtwirkung im Auge, und die 
letzten Bilder seiner Hand endlich können, bei aller meisterlichen Praxis, 
doch die Schwäche des Alters nicht verleugnen.  Jenes der Antike 
verwandte Element, welches oben als Grundzug der venezianischen Kunst- 
richtung bezeichnet wurde, tritt am Entschiedensten an denjenigen Bil- 
dem hQPVOr, welche den Menschen in einem ursprünglichen Naturzustande 
fassen; ihr Gegenstand ist demgemäss sehr häufig aus der antiken Mythe 
Selbst entnommen. Als vorzügliche Beispiele von Bildern solcher Art 
sind ällzllführen: die sog. drei Lebensalter, in der Bridgewater-Galerie 
zu London; ein überaus herrliches Bild, als himmlische und irdische 
Liebe bezeichnet, in der Galerie Borghese zu Rom; ein groSSeS Baccha- 
nal, im lllllsellm VOR Madrid und ebendort das heitere ländliche Opfer- 
fest mit einem Schwarm entzückend naiver Kinder; Venus und Adonis, 
ebendaselbst; Bacchus und Ariadne, in der National-Galerie zu London; 
zwei Bilder des Dianenbades, mit der Calisto und mit dem Actäon, in 
der Bridgewater-Galerie zu London (beide schon aus der späteren Zeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.