Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1696364
seine Nachfolger. 
Rafael Santi und 
367 
ticcio (1490-1570), wurde nach Frankreich berufen und leitete dort, 
neben andern Arbeiten, den künstlerischen Schmuck des Schlosses von 
F ontainebleau, in welchem man die reiche Ausstattung der mantuanischen 
Paläste nachzuahmen suchte; doch ist hievon wenig erhalten. 1 Sein vor- 
züglichster Gehülfe bei diesen Arbeiten war N iccolo delll Abbate 
aus Modena (um 1509-71). Ihr Styl, der Richtung des Giulio verwandt, 
aber ungleich mehr manierirt, zeigt ein studiertes Eingehen auf die Ele- 
mente der Antike; durch Niccolo wurden damit Reminiscenzen an Cor- 
reggio verbunden.  Sonst ist als Schüler des Giulio Romano noch der 
Miniaturmaler Giulio Glovio (1498-1578) zu nennen, dessen Arbeiten 
sehr elegant, doch nicht minder nüchtern und studiert erscheinen. (Von 
ihm u. a. die Miniaturen eines Gebetbuches in der Bibliothek von Neapel 
und die einer Handschrift des Dante in der des Vatican; ausserdem eine 
Kreuzabnahme von grosser Schönheit, im Pal. Pitti zu Florenz.) 
Ein zweiter Schüler Rafaels war Pietro Buonaccorsi aus Flo- 
renz, gen. Pierin del Vaga (1500-47). Dem Giulio in der Sinnes- 
richtung und Produktionsgabe verwandt, fehlt es ihm doch an dessen 
energischer Fülle; er verfiel bald in eine handwerksmässige Manier. 
Seine Hauptthätigkeit gehört Genua an, wo er den Palast Doria, wieder- 
um in ähnlicher Weise, ausschmückte; das Tüchtigste sind die an den 
Wänden einer Galerie gemalten Helden des Hauses Doria; ausserdem 
viel Dekorativ-Anmuthiges. Unter seinen Staffeleibildern ist das Porträt 
des Kardinals Polus zu Althorp das bedeutendste. Er bildete in Genua 
zahlreiche Schüler, unter denen Lazzaro und Pantaleo Calvi genannt- 
werden mögen. 
Andrea Sabbatini, gen. Andrea da Salernq (1480 bis 1545). 
war in Neapel in der Schule der Donzelli gebildet worden und hatte 
anziehende Bilder im Style der letzteren geliefert. In den ersten Jahren 
von Rafaels Aufenthalt in Rom besuchte er dessen Schule und ward 
durch ihn in seiner Richtung wesentlich gefördert. Später neigte er sich 
mehr den allgemeinen Typen der römischen Schule zu. WVerke dieses 
liebenswürdigen Künstlers" im Museum und in den Kirchen von Neapel. 
Schüler und Nachfolger von ihm: Francesco Santafede, dessen Sohn 
Fabrizio, und Gianbernardo Lama.  Gianfrancesco Penni 
aus Florenz, gen. il Fattore (1488-1528), ein mittelmässiger Schüler 
Rafaels, arbeitete in seiner späteren Zeit ebenfalls in Neapel und wirkte 
dort für die weitere Verbreitung des römischen Styles.  Auch Poli- 
doro Caldara, gen. Pol. da Oaravaggio, kam aus Rafaels Schule 
nach Neapel. In Rom hatte er in Gemeinschaft mit M aturino die Fa-. 
caden vieler Paläste mit reliefartigen, grau in grau gemalten oder a1 
Sgraffittoz ausgeführten Oompositionen geschmückt (von dieser Art ist. 
nur sehr Weniges erhalten); in seinen neapolitanischen Bildern (im dor-. 
tigen Museum) zeigt er eine entschieden naturalistische Richtung, welche 
1 Vgl. Waagen, im deutschen Kunstblatt 1856, S. 198.  2 Für das Sgraf-n 
fitto wurde die Mauer zuerst mit einer dunkelu Farbe angestrichen, und, Wenn 
diese getrocknet, eine hellere darüber gezogen. In die letztere riss man Sodann 
die Zeichnung mit einem spitzen Instrument ein, so dass in den Strichen die. 
dunklere Farbe zum Vorschein kam.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.