Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1696292
360 
III. 
16. J ahrh. 
K. Die ital. bild. Kunst in d. ersten Hälfte d. 
B. Malerei. 
sehen Galerie zu Brescia.  Ein grossartiges (stark beschädigtes) 
Freskobild, Christus zwischen Engeln und Heiligen-Gruppen, in einer 
Kapelle bei S. Severo in Perugia (1505).  Sodann drei Madonnen- 
bilder: die sog. Madonna de] Granduca, im Besitz des Grossherzogs von 
Toskana; eine Madonna, ehemals beim Duca di Terranuova zu Neapel, 
jetzt im Berliner Museum; eine dritte (die Mutter von dem Kinde um- 
halset) zu Pansanger in England.  Im näheren Uebergange 
zwischen umbrischer und florentinischer Richtung stehen: 
die sog. Madonna. del Oardellino, in der Tribuna des Museums von Flo- 
renz; die sog. Jungfrau im Grünen, in der k. k. Galerie von Wien; 
die heilige Familie mit der Fächerpalme, in der Bridgewater-Galerie zu 
London;  das zierliche Bildchen des h. Georg mit der Lanze, in der 
Galerie der Eremitage zu Petersburg (1506); ein Bildchen mit einer 
Darstellung der drei Grazien, früher bei Lord Dudley, jetzt bei Lord 
Ward in London;  eine kleine Madonna aus dem Hause Orleans, 
,später bei Aguado, jetzt bei Mr. Delessert in Paris; eine h. Familie 
in der Eremitage zu Petersburg; ein grosses Bild der h. Familie, aus 
dem Hause Canigiani, in der Pinakothek von München; und die be- 
rühmte Grab1egung-(1507) aus S. Francesco zu Perugia, gegenwärtig 
in der Galerie Borghese zu Rom. Die zu diesem Bilde gehörige Lü- 
nette mit dem Gottvater, über einem Gemälde von Or. Alfani (Geburt 
Christi) in S. Francesco zu Perugia; die Bilder der Predella, die drei 
Kardinaltugenden darstellend, in der Galerie des Vatikans zu Rom.  
In vorwiegend florentinischer Auffassungsweise erscheinen: 
die unter dem Namen der Belle ja-r-diiziäre bekannte Madonna im Museum 
von Paris (1507); eine h. Katharina, ehemals bei H. Beckford zu Bath, 
jetzt in der Nat-Gal. zu London; die Madonna aus dem Hause Tempi, 
in der Pinak. von München; die Madonna aus dem Hause Colonna, im 
Museum von Berlin; das wunderbar schöne Bildchen der heil. Familie, 
das Christuskind auf dem Lamme reitend, von 1506 oder 1507, aus dem 
Eskurial, jetzt im Museum zu Madrid.  Sodann zwei Altarbilder: die- 
Madonna di Pescia (Vierge au baldaquin, Madonna mit vier Heiligen), in 
der Galerie Pitti zu Florenz, nicht ganz vollendet; und eine Himmel- 
fahrt Maria bei E. Solly in London, die von der Hand des Rid. Ghir- 
landajo beendet scheint.  Die zuletzt angeführten Bilder hatte Ra- 
fael, als er im Jahr 1508 eilig nach Rom berufen ward, unvollendet in 
Florenz zurücklassen müssen.  Endlich gehören in die Zeit von Rafaels 
Aufenthalt in Florenz noch mehrere Bildnisse: die des Angelo Doni 
und Seiner Gemahlin (um 1505), in der Galerie Pitti zu Florenz, das 
einer jungen Florentinerin (als Madd. Doni benannt) in der Tribuna der 
Uflizien von Florenz; Rafaels eigenes Porträt (um 1506) in demselben 
Museum; die Bildnisse zweier Klostergeistlichen in der Akademie von 
Florenz; das Bildniss einer jungen Frau in der Galerie Pitti(no. 229). 
Um die Mitte des Jahrs 1508 ward Rafael, wie bereits bemerkt, 
nach Rom berufen- Hier verweilte er die zwölf Jahre bis zu seinem 
Tode; hier schuf er die grossartigsten Werke seines Lebens, gründete er 
eine zahlreiche Schule, welche seinen Styl sich anzueignen und nachmals 
weiter zu verbreiten strebte. Als ein höchst glückliches Verhältniss für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.