Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1696223
seine Nachfolger. 
Michelangelo Buonarroti und 
353 
schöne Durchbildung der Köpfe anbetriift. So auch ein Altarbild im 
Pariser Museum vom J. 1504. Später jedoch zeigt sich in seinen Wer- 
ken einc grosse und unerfreuliche Verflachung, wie er denn in der Be- 
handlung der Farbe fast durchweg hart und grell ist. 
Auch Rosso de' Rossi (1496-1541, von den Franzosen lilaitre 
Roux genannt) zeigt in seinen früheren Werken manches Verwandte mit 
jenen, und bisweilen eine massvolle Haltung (die sogenannten Parzen des 
Michelangelo im Pal. Pitti sind wahrscheinlich von seiner Hand); mei- 
stens aber ist er roh in der Empfindung, unschön und formlos, wie man 
schon in seinem Freskobilde der Himmelfahrt Mariä im Vorhof der An- 
nunziata zu Florenz sieht. In seinen Oelbildern (kleine Darstellung 
des Parnasses, im Louvre zu Paris, Madonna mit Heiligen im Palast 
Pitti) zeigt er sich als manierirter Nachahmer des Fra Bartolommeo, 
obendrein mit kalter rother Färbung des Fleisches. Seine Hauptthätigkeit 
gehört jedoch Frankreich an, wo er im Dienste des Königs Franz I. ar- 
beitete; in den Werken, die er dort ausgeführt, tritt zumeist eine mehr 
oder weniger manierirte Nachahmung des antiken Geschmackes in uner- 
quicklichster Weise hervor. 
Michelangelo Buonarroti und seine Nachfolger. 1 
Endlich ging aus Florenz ein schon mehrfach genannter Meister her- 
vor, dessen Richtung von der der bisher besprochenen Maler wesentlich 
abwich, der jedoch in seiner eigenthümliehen Weise wiederum das Höchste 
leistete und der auch "auf Zeitgenossen und nachfolgende Künstler nicht 
ohne bedeutenden Einfluss blieb. Dies war Michelangelo Buonar- 
roti (1474-1563)? Seine ursprüngliche Bildung hatte er bei Domenico 
Ghirlandajo erhalten, doch hatte er sich bald fast ausschliesslich der 
Sculptur zugewandt. Was bei Betrachtungdieses Kunstfaclies bereits frü- 
her (S. 329) über die Eigenthünilichkeit seiner Auffassungs- und Darstel- 
lungsweise gesagt ist, findet auch hier seine Anwendung. Nur ist hier 
noch hinzuzufügen, dass seine Behandlung auch in der Malerei mehr auf 
eine plastische als auf eine eigentlich malerische Wirkung (die zum Bei- 
spiel in dem Helldunkel des Correggio einen ihrer höchsten Triumphe 
feierte) hinausgeht; dass gleichwohl indess seine Composition nicht mit 
Einseitigkeit an den Gesetzen der Sculptur festhält, sondern sich mit 
Umsicht derjenigen freieren Mittel bedient, welche die Malerei gewährt 
(soweit diese nicht etwa von jenen Licht- und Luftwirkungen, welche 
das Helldunkel hervorbringen, bedingt sind). Und noch wichtiger ist es 
zu bemerken, dass gerade dem Fache der Malerei, obschon er dasselbe 
nicht als sein Hauptfach betrachten wollte, seine grossartigsten, freisten 
und edelsten Leistungen angehören: sei es, dass ihm hier seine Unter- 
nehmungen durch äusseres Missgeschick nicht verkümmeri; oder dass seine 
künstlerischen Gedanken durch keine mühselige Technik gelähmt wurden, 
oder sei es, dass überhaupt in seiner Richtung Etwas lag, was mit den 
eigentlichen Gesetzen der Sculptur nicht völlig übereinstimmte. 
1 Denkmäler der Kunst, T. 77.  2 Umrisse nach seinen Gemälden bei Lan- 
don, Vieg et oeuvl-es des peintres les plus celebrcs. 
Kuglcr, Handbuch der Kunstgeschichte. II. 23
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.