Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692787
Erste 
Periode. 
fand die geistliche Macht in der königlichen ihren bereitwilligen Vertre- 
ter; hier (in der Universität von Paris) ward der kirchlichen Wissenschaft 
die reichlichste Pflege zu Theil; hier gedieh das städtische Bürgerthum, 
der Bundesgenoss der königlichen Macht gegen die des Adels, zur üppi- 
gen Blüthe. Die Nachbardistricte blieben von der künstlerischen Bewe- 
gung nicht unberührt; die wachsende Vergrösserung des Krongebietes, 
auch entlegenere Theile des Landes umfassend, führte dieser Bewegung 
neue Stätten zu. ' 
 Die erste, vorbereitende Entwickelnngsstufe des Styles, wie sie in 
Jenen Districten zur Erscheinung kam, fällt in eine Epoche, welche an- 
derweit noch den Romanismus in seiner ganzen Strenge oder doch nur 
erst den Beginn seiner Umwandlung in ein weicheres und wechselvolle- 
TeS Formengefüge zeigt. Es ist die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts, 
sammt dem, was als unmittelbarer Ausläufer des Erwerbes dieser Zeit 
noch in den Anfang des folgenden hinüberreicht. 
Architektur 
Beziäliiäeilueinstgääfgitz spricht sich zunächst nur in den allgemeineren 
     
zunächst nur in der veränderten Fassun und H llz. nl aGlc m leser 
eine feste Aufgipfelung der Räumlichkeii f ä llng (es anzen. Auf 
durch leicht emporsteigende Wölbun en, auf eine Bedeckung derselben 
hocheinströmenden Lichtwirkung bedaäht i 12H t den Gfawlnn emelh vollen 
Lasten und Stützen eintreten, welche sich ils  llene Sonderung der 
darbot, sorgt man für die structive Oonsequenz inl dir 31111911391??? Zweäläe 
Ses Systems, ordnet man die baulichen Einzeltheile nach 5211121; ulggdiii e-u. 
niss. Ein aus starken Kreuzgurten mit dazwischen eingespannten Ka 51; 
bestehendes Gewölbe, ein diesen Gurten und ihrem Druck entsprecheiildbs 
Pfeilersystem, die Hinausführung des Druckes auf Strebepfeiler und ent- 
gegellgespannte Strebebögen, die Anwendung der Spitzbogenlinie in allen 
Wölbungen, ebenso zweckgemäss für die festere Haltung der Construction 
Wie bezeichnend für den allgemeinen Ausdruck des Eni) orstrebens si d 
die vorzüglichst charakteristischen Elemente. Die Lhiemit neu ein iafülilr- 
ten Theilea namentlich die im Aeussern des Gebäudes erscheiien in 
schlichter PTimitiver Form, wie sie durch den structiven, Zweck bedingt 
  D 
War, Zugleich noch, ein Zeugniss des seine Kräfte noch nicht beherrschen- 
den BeginnellS, in schwer lastender Massenhaftiekeit Das Uebri e der- 
Einzelformation bewahrt vorerst noch das romanigchc Gepräge zunigTheil 
(m dem Dekoratlven) in einer Ausbildung von reizvoller Eiglanthümlich- 
keit: hiermit noch einen auffälligen Gegensatz gegen die Starrheit jener 
neu hinzugefügten Stücke bildend. Doch hat der zeränderte Zug der in- 
neren Räumlichkeit schon manche Veränderung in den Verhältnissen die- 
ser Einzeltheile zur Folge. Das aufstrebende Element bedingt ein schlan- 
keres Einzelgefüge, die lebhaftere Gliederung, namentlich die der Decke, 
eine lebhaftere Entwickelung der Einzeltheile. Die Bildung der an Pfeilern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.