Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695862
Die umbrische Schule. 
317 
Vitale zu Venedig; andre im Dom und in S. Francesco zu Zara in 
Dalmatien.)  Ein tretflicher Zeitgenosse des Garpaccio, Benedetto 
Diana (vielleicht aus Orema), zeichnet sich durch grossartige Charaktere, 
kräftige Farbenwirkung und schöne breite Beleuchtung aus. Eine thro- 
nende Madonna mit vier Heiligen in der Akademie zu Venedig. Eben- 
dort noch vier andre Bilder derselben Hand, theils dem Cima, theils dem 
Catena zugeschrieben.  Als Schüler des Oarpaccio sind der ziemlich 
hölzerne Giovaxini Mansueti und Lazzaro Sebastiani anzuführen.  
Die Künstler von Verona, die um den Schluss des 15. Jahrhun- 
derts blühten, wurden auf gleiche Weise durch die Richtung des Andrea 
Mantegna und die des Giovanni Bellini bedingt. Minder bedeutend, wie- 
derum noch scharf und streng, erscheint in solcher Weise Liberale von 
Verona (auch als Miniaturmaler bekannt). Sein Schüler ist Francesco 
Torbido, gen. il Moro. Durch einen sinnvollen Ernst und edlere Aus- 
bildung wirken dagegen ungemein anziehend: Francesco M orone (Al- 
tarbilder in S. Anastasia, S. M. in Organo u. a. zu Verona, Andres im 
Berliner Museum) und der ihm eng verwandte Girolamo dai Libri 
(treffliche Bilder in verschiedenen veronesischen Kirchen, namentlich in 
S. Anastasia, S. Giorgio Magg. und S. Zeno, sowie in der dortigen städ- 
tischen Galerie). Der letztere wird zugleich als einer der ausgezeichnet- 
sten Miniaturmaler seiner Zeit gerühmt. Ferner der auch als Kupfer- 
stecher bekannte Girolamo Mocetto, der aus Bellini's Schule hervor- 
ging (Altarbild in S. N azaro e Celso zu Verona; grossartige Glasgemälde 
nach seinen Zeichnungen ausgeführt, in S. Giovanni e Paolo zu Vene- 
dig).  Ihnen reiht sich Bartolommeo Montagna von Vicenza an, ein 
tüchtiger Meister, durch grossartigen, bisweilen fast herben Ernst der 
Gestalten, bedeutende, entschieden ausgeprägte Charaktere und männliche 
Kraft der malerischen Behandlung und Zeichnung fesselnd. Ein Haupt- 
bild vom J. 1499 in der Brera zu Mailand; Andres in den Kirchen und 
dem städtischen Museum zu Vicenza.  Sein Nachahmer Giovanni 
Buonconsiglio, genannt il Marescalco, von dem Einiges in Venedig, 
das Hauptwerk aber in S. Rocco zu Vicenza, ist zwar etwas hart, aber 
nie unbedeutend.  Zeitgenossen dieser Meister sind Giovanni Spe- 
ranza, Marcello Fogolino, Francesco Verla u. a.  
Schule. 
Die umbrisohe 
Die umbrische Schule, 1 die ihren Hauptsitz in P erugia hat, erscheint 
für die italienische Malerei des 15. Jahrhunderts in einer ungefähr ähn- 
lichen Richtung, wie für die Zeit des 1'4. Jahrhunderts die Schule von 
Siena. Auch sie hat es vorzugsweise mit dem Ausdruck religiös schwär- 
merischer Gefühle, die sie gern in eine zarte und anniuthvolle Form klei- 
det, zu thun. Gleichwohl ist auch bei dieser Schule zu bemerken, wie 
sie aus der allgemeinen Sinnesrichtung, welche dem 15. Jahrhundert eigen 
ist, und unter verschiedenartigen Einflüssen sich erst allmählig zu ihre!" 
Eigenthümlichkeit herausgebildet hat. 
1 Vergl. Passavant, Rafael von Urbino etc. I. Anhang b.  Denkmäler der 
Kunst, T. 70. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.