Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695857
316 
II. Kap. 
ital. bild. 
Die 
Kunst im 
1 5  J ahrh. 
B. Malerei. 
Abweichend erscheint Vittore C arpaccio, im Anfange des 16. Jahr- 
hunderts blühend. Seine Darstellungen haben fast durchgehend jenes 
genreartige Gepräge; sie erscheinen als der Ausdruck eines lebhaften 
und heiter bewegten Volkslebens, das jedoch, nöthigen Falls, auch zu 
Ernst und Andacht gestimmt ist. Von ihm sind namentlich einige grös- 
sere Gemälde-Cyclen anzuführen; so eine Reihenfolge mit Bildern aus 
Maria Tempelgang von Vittore Carpacclo in der Brem zu Mailand, 
der Geschichte der h. Ursula, in der Akademie von Venedig; eine andre 
{aus dem Leben der h. Hieronymus und Georg (um 1507) in der Scuola 
di San Giorgio; so, in ähnlicher Reihenfolge, die Geschichte des h. Ste- 
Phanusa die gegenwärtig zerstreut ist, (im Berliner und Pariser Mu- 
seum, in der Mailänder Brera, u. s. w.; ein Altarblatt (1514) in S. 
 
jener Jacopo (le Barbaris zu rechnen, als Kupfersteeher bekannt ünter dem 
Namen deS Meisters mit dem Schlangenstock („le maih-e au caducee"), von des- 
sen Hand die Galeüe zu Augsburg ein mit unglaublicher Schärfe und Zierlich- 
keit ausgeführtes Stillleben, mit Namen, Zeichen und der Jahreszahl 1504 ver- 
sehen, besitzt. Eine hl. Familie in einer Landschaft, ebenfalls mit dem Namen 
des Künstlers: in den Händen eines Liebhaberei zu Paris, zeigt besonders deut- 
lich die Schule des Bellini und zugleich die Hinneigung zur nordischenoKunst. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.