Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695849
oberitalienischen Schulen. 
Die 
315 
falteten sich freier und grossartiger und bilden die bedeutendsten Meister 
der folgenden Periode; bei weitem die Mehrzahl blieb jedoch der Rich- 
tung des Bellini getreu. Diese erscheinen theils in einer zarteren, theils 
in einer ernsteren und strengeren Eigenthümlichkeit. Obenan steht der 
 ä I! i   lxx q  
.   ää  
1' y, j   a4  ,V';Y1 j 
mal,   ß '  N1).   
 Jß-  4  f  K .1 3  
M,  b.  ß ß  b,  
ß 51 7  f "  
( {xlx  l N4  
,  A {imsgß ß 
 xx au]   Ä]. 
I    
Y A?" 
  x  1 h 
1räi7lbä-   P   ßyß v7 nlälli; 
791x26- k-Z 4 (w. i.  
  J IN?  
AKW Ü  2: 1"!      "V2.1  
 11') ä vs Q  
 q     vp    
 1   w ß { c w  i? 
Madonna voufä-iov. Bellini in der Akademie von Venedig. 
liebenswürdige und farbenprächtige Cima da Conegliano (sein frühe- 
stes bekanntes Bild eine thronende Madonna v. J. 1489 im städtischen 
Museum zu Vieenza; andre Bilder in der Akademie zu Venedig, der 
Brera zu Mailand, den Museen zu Parma, Berlin, Paris, der Na- 
tionalgalerie zu London). Dann Vincenzo Oatena, dessen Haupt- 
werk, die h. Christina, vom Wassertod errettet, in S. Maria Mater do- 
mini; ferner Rocco Marcone und Giammaria Pennaechi aus Tre- 
viso; die Gruppe der Udinesen: Martino da Udine, Pellegrino da 
San Daniele und andre; die bedeutenderen Bergamasken Girolamo 
und sein Bruder Franeeseo Rizzo di S. Croce (von denen viel in Kir- 
chen und Galerieen); Andrea Previtali, der später bergamaskisehe 
Einilüsse aufnahm; Cristoforo Oaselli aus Parma. und der Ravennatß 
Niccolö Rondinelli; Pierfranceseo Bissolo, Andrea Cordele 
Agi, Vittore Belliniano, Marco Bello, Aloys Turuolo, Pietro 
degl" Ingannati u. S. W-'  
1 Unter die Schüler Giov. Bellinfs ist noch mit grosser Wahrscheinlichkeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.