Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695825
Schulen. 
Die oberitalienisclwn 
313 
das technische Mitte], das zu solcher Behandlung nöthig war und dessen 
die italienische Kunst bis dahin noch entbehrt hatte,  die vervollkomm- 
nete Malerei mit Oelfarben. Doch nahm man diese Dinge mit freiem 
Sinn und ohne sich der besonderen Gefühlsrichtung der liandrischen Mei- 
ster näher anzuschliessen, auf; Antonello selbst, der in früheren Werken 
völlig als Schüler des Johann van Eyck erscheint, trägt in seinen späte- 
ren Bildern ein durchaus unabhängiges Gepräge, übereinstimmend mit 
den folgenden Meistern der venetianischen Kunst. Hiefür geben besonders 
  E-"WK   
 X" r  j r   P1;   
  kggswsvwr W  J ßx x 
Fa 41'" X Ä ü '  x XX n. 
C i? nw   x   
    N  T3 
-   Ä   "x  i 
 J ygggiä;   lähw, w;    
h; 15.:  p  3x   V5), x 21K I; 
(w. 1,  X  j  
 Ä Ä     l I]  
Wl-NK A 1 x11 y  
 I4! 39K X7 lä K    z, l F. 
j Y v; X K h  K 
5     ß  XXXXJI 
gxä  H  s. 
Madonna von Antonello da Messina. 
Nach dem Original des Berl. 
Mus. 
die, inschriftlich beglaubigten Gemälde, welche das Berliner Museum 
von seiner Hand besitzt, Zeugniss: ein Portrait vom Jahre 1445, und 
diesem gegenüber ein hl. Sebastian vom Jahre 1478 und eine Madonna. 
Sodann das vorzügliche kleine Bildchen der Kreuzigung im Museum von 
Antwerpen, mit Name und etwas undeutlicher Jahrzahl 1455  An- 
derweitig sind ächfe Bilder von Antonello selten; als ein wichtiges Beispiel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.