Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695719
302 
bild. Kunst im 
Die ital. 
15. Jahrh. 
B. Malerei. 
gleichen kehrt auch anderweitig bei Ghirlandajo wieder und scheint 
überhaupt auf seine künstlerische Entwickelung von Einfluss gewesen zu 
sein. Dennoch aber verleitet ihn ein solches Streben nicht, aus der 
Richtung der Horentinischen Schule hinauszutreten; im Gegentheil ergreift 
er dieselbe mit noch stärkerer, noch mehr zusammengehaltener Kraft; er 
führt das, was durch Masaccio eingeleitet war, zur gediegenen Vollen- 
dung hinaus und erscheint somit als einer der allerbedeutendstcn Meister 
der Schule. Zu seinen frühern Werken gehören, ausser der ebenge- 
nannten: ein grosses Abendmahl im Refectorium von Ognissanti, und die 
Berufung der h. h. Petrus und Andreas zum Apostelamt in der sixtini- 
schon Kapelle zu Rom, beide schon durch die charaktervoll lebendige 
Auffassung ausgezeichnet. Ungleich bedeutender aber sind zwei Cyklen 
L4 
i]   
  15x; 1x7: 
 
    
Q    
l w; X 
zvläg  
r 
W g 
ürlandajcfs in S. 
Von den Fresken Domenico G) 
Trinitä zu Florenz. 
von Wandgemälden in Florenz: die in der Kirche S. Trinita, Kapelle 
Sassetti, aus dem Leben des h. Franciscus (1485) und die im Chore von 
S. Maria Novella. aus dem Leben der Maria und des Täufers Johannes 
(l490).' In diesen bewundernswiirdigen Werken, namentlich in den 
letzteren, führt jenes Princip, die Handlung durch dem Leben entnom- 
mene Bildnissliguren zu umgeben, zu einer ganz besonders wirkungs- 
reichen rhythmischen Entfaltung; durchweg tragen diese Gestalten das 
Gepräge einer edlen, besonnenen Männlichkeit. In seinen Tafelbildern, 
dergleichen sich in den florentinischen Galerien und Kirchen sowie aus- 
 
1 Gest. in Lasinids Sammlung altflorentinischer 
Meister.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.