Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692721
Allgemeiner 
Charakter. 
"Yld e .   1   
die fägäizlüglsäeäiyllggikluääil äleläeiääläsrßräaglältläächyldlagilit das grinäiP geltend, 
die am    1 e zu urc schneiden 
      
der Fenster im Aeusseren des: leleee eeSelxeeee Keeeeee eee Peeeele eee 
tritemler Portalhalle bedin en "eeee-l  le eeeeehunge? Heer lemht vor" 
epltze Bogenlinie der Pmä- deeed m13 eile eeeeele m- eeeeee Feld die 
tion solcher Giebel (freil h ehee ele e eeweleeee eleeeeleee ehe Fie- 
Querdachung) Wiederholtle- he ee "elee Bezllg auf eme entsprechende 
ahnlichen Oeffnungen in elel iodann ele eme Neemeleeem eeee eeen 
Hillfstrebende Element ech" ee Ü) er Eehebeee eee'eeheekel-eeeemele eee 
hch die der vorhandeneeiie g" äeeleeeeee, ele Honzflntalfäeslmse, nament" 
uuterbrechend. Der Name die er, eleeegele une m wirksamste? Weise 
spreche des deutschen Mittelalteee ee eed eeee Gleeee m eee Heeeweeeee 
leichteren krönenden Theile d er? lee ee der "Wlmbergee Alle diese 
dekorativen Ausstattun zu. i: fäussem bieten ferner zur ansehnlichen 
kofnmene Gelegenheit.el)ie lPo eielldeeee mit eleeeeeeeem Bileweek Wille 
Pnncip mit der schon aus dr-me e eeeee empfange? eeeurehl das neue 
der bildnerischen Zuthat vere eemfimsehen Style überkommenen Weise 
Schmuck. mloenlla 6111611 Oft überreichen plastischen 
Die     
res verheieliieeeeifäf leiääiltlrälähchen Gebäudes hat durchweg ein strenge- 
Wmanlschen Style der Fall ist eeeeeeee um zPm "Ganzen, als dies im 
istlä so herrscht doch stets das ueibeeeäemlgfalhger Entwicklung sie fähig 
iiieueell eeeleefeee Die Eintheüung des Geeiiiedredeeebee eeehueileem Einheit" 
W_ d en 1 ordernlssen und mit diesen von de sie; 1st_ naturlich vnn den 
YIE erholt also die Hauptmoüve des romalr ä raditiomablmngig. Sie 
xermmdert Jene auffälligen Scheidungen derläuen Qfllndrlsses; aber sie 
ders bei der Anordnung des romanischen Chofälmllßhkßllä, welche beson- 
9919m Kryptenbau Stattfandeh. Das aufsnebesdlmd seiner Anlage über 
läldlezt den schönsten Gegensatz gegen die düstrle ereetlie-ßlliieiet deli fothik 
(er Pypta bekundet hat- s -  g, Wec e sich 
ävnd kehrt nur in seltenen A111 Sngahßllßäslälälljifläilläeilglällllllellr der KryPtenbau 
Te-l-anlassungen vorlagen, wjedela Die ivn sich {bnur wo besondre lokale 
tnne 1m Grundrisse des romanischen Chorschlu e eegeehleeeeee Heleeeeee 
 Bewegungen der Gothik, ihrer (seuliedertsseswonnte den. gesteiger- 
ßbesystem nicht mehr entsprechene seatt 'h ee elblingswelsev Ihrem 
gehend eckig gebrochcneLinien Ziin Th  eee eeeeeeeeee eeeee eeeehe 
sen Folge von Prachtkathedralen (fren "e? meemeeehee bei einer geeee 
grundnssdisposition des Ohores eine reißlegsälc. 311 Systems) gewinnt die 
lemente Jüngerer romanischer Anla f le eeeee, eehee eeeheneene 
dend, mit Umgang und Kapellenkr geau nehmend und weiter durchbli- 
auch Ein einfacheren Weisen der Aneiediluiämbäälliäelä_ ailhlt man sich aber 
ine Fülle    e 18 - 
Functionen undvdeereereleildlelieeiieäeee I? eänd" und Aufbau, von statischen 
Wirkungen, von ihrer Auflösunmm Es uck? von Wlrkungen und Gegen- 
T161" Wirkung Stets beziehun s- e de  ekeeeeiven? aber für die Totalität 
111 den Bauwerken des w tlee ee elnüussrelcllell Formen entwickelt sich 
C0 lschen Systems. Sie gehen aus einer macht-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.