Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1695357
.266 
Die 
mod. 
Arch. 
Segen 
bis 
das 
Ende 
des 
Jal 
"Zier- und-Prachtlust dieses Styles hat ihm an Ort und Stelle den be- 
zeichnenden Namen Plateresco, d. h. Goldschmiedestyl, verschafft. Der 
Zustand Spaniens unter Ximenes und Karl V. kann ohne diese Bauten 
nicht vollkommen gewürdigt- werdenn 
Zwar kennen wir bis jetzt nur wenige der betrelfenden Bauten mit 
einiger Vollständigkeit; namentlich fehlt es an Abbildungen von Kirchen 
dieses Styles.' Einen Ersatz gewähren einstweilen die Höfe von Klö- 
stern und Palästen mit ihren unglaublich prachtvollen offenen Hallen. 
Die Bogen sind in den verschiedensten und reichsten Formen gebildet, 
oft im untern Stockwerk rund, im obern Bach, mit wundersamein Zacken- 
und Blumenwerk; ihre Füllungen sindmit Ornamenten bedeckt. An den 
obersten Stockwerken, bisweilen auch schon unten, findet sich ein gerades 
I-Iof 
m Pnlaste der llerzoge de] 
Iufuntado zu G1 
hölzernes Gebälk; dann erweitert sich das Kapitäl der Säule zur phan- 
tastischen Doppelconsole, welche oft weit hinausgreift. Durchbrocliene 
Balustraden von reichstem, oft noch gothiscliem Motiv, dienen als Brust- 
wehr.  Eines der frühesten, den Uebergang bezeichnenden Denkmäler 
1 Wobei indess zu bemerken ist, dass wenigstens in den schon gobllißßh an- 
gefangenen _Gebäuden auch noch in gotliisehem Style wveitergebaut wurde. (Vgl. 
das Quersclnif des Domes von Burgos, so wie die Kathedralen von Salamanea 
und Segovia, Werke des Gil de Hotanon, vom Anfang des  
 UIISGYB Quelle ist auch hier die Espaiia artistica y monumental, _v0n Villa- 
Amil und Escosura.  Das Nähere bei Caveda, Gegch, d. Baukunst 111 Spanien, 
herausg. v. F. Iiugler.  S. 247: "Es ist ausser allem Zweifel, dass wenigstens 
"siebzig Jahre lang Bauten im gothischen und im Renaissancestyl neben einan- 
"der entstanden."  Für diesen Abschnitt s. Denkmäler der Kunst, T. 64  
ST, A (4, ö).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.