Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694968
Periode. 
Vierte 
227 
die Börsen von Valencia (1452) und von Palma auf Majorca, ein vor- 
züglich bedeutsamer, ritterlieh stattlicher Bau; die Audiencia Real zu 
Barcellona.  Ausserdem Paläste zu Valencia, Segovia, Zamora 
u. a. 0., oft mit entschieden maurischen Reminiscenzen. U. a. m. 
In Portugal gilt als gefeiertes Hauptwerk dieser Spätepoehe das 
Mausoleum D. EmanuePs an der Ostseite der Kirche von Batalha, vom 
Anfang des 16. Jahrhunderts, ein achteekiger Bau mit Kapellen und  
unvollendet gebliebener  Kuppel von 65 F. Durchmesser, massenhaft 
und bedeutsam in der Anlage, dazu bedeckt mit bunter gothiseh-mau- 
rischer Flächendekoration.  Derselben Spätzeit gehört die .1499 gegrün- 
Arkade im Hof des Collcgiums S. 
Gregorio 
zu Valladolid. 
(X ach Villa-Amil.) 
dete Klosterkirche S. Geronymo zu Belem, in gothischer Constructions- 
weise, jedoch mit vorherrschendem Halbkreis- und Hufeisenbogen und 
mit maurisch-gothischen Details; ferner der kleine Hof des Pinha-Klosters 
zu Cintra, unten mit rundbogigexl, oben mit Hachbogigen reich geschmück- 
ten Arkaden umzogen. 
Die italienische Gothik wird bereits in der ersten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts durch die Renaissance in ihrem Bestehen gefährdet, und wie es 
schon in der vorigen Epoche nicht an Beispielen von der Wiederauf- 
nahme antikisirender und im Allgemeinen rundbogiger Elemente fehlte, 
so wird nun durch die neu auftretende Wiederbelebung der Antike die 
Architektur mehr und mehr des mittelalterlichen Gepräges entkleidet. 
Am längsten dauerte in Oberitalien die Herrschaft der gothischen Tra- 
dition, und selbst die erste Epoche der Renaissance verband sich hier 
noch mit mancherlei Reminiscenzen mittelalterlicher Kunstrichtung. Die 
Denkmäler Oberitaliens werden daher in der Betrachtung den Anfang zu 
machen haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.