Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694941
Vierte 
Periode. 
225 
tende Denkmale des 16. Jahrhunderts die Kathedrale von Salamanca, 
seit 1513 als stattliche Hallenkirche erbaut, und die Kathedrale Yen Se- 
govia, seit 1522 in Nachahmung des reich entwickelten franzosischen 
Hochbausystemes errichtet.  Ferner die Kirche S. Juan de läs Rt-ipes 
zu Toledo, 1494-98 von Ferdinand und Isabella erbautl eins er g an- 
zeiidsten Prachtstücke spanischer Dekoration, mit entschiedenem Ueber- 
anve zu den Formen der Renaissance u. a. m.    
g UAID freiesten entfaltet sich die üppig reiche Dekoration dieser dsllat" 
zeit an den Einzeltheilen, Fagaden,_ Kapellen u. dergl., welche. in ieseä 
Epoche den älteren Monumenten hinzugefügt wurden. Die reichste 1111 
2  gewaltigste der spanischen Kirehen-Ffbgßden 
 zeigt die Kathedrale von Bnrgos. Der 
 Mittelbau hat zwei grosse Spitzbogenfenster 
 d d "ber eine zierliche Galerie als Ab- 
 un M".    
 schluss; die beiden Thurme sind auf den Ecken 
lfjfliiiiilqliiijtfi  nach Art der deutschen Fagadenanlagen ange- 
  ordnet und, obgleich ohne achteckiges Ober- 
    geschoss mit schlanken achteckigen Steinspitzen 
   bekrönt; welche eine reiche Maasswerkdurch- 
IEEiiiiL "d;  brechung zeigen. Als Meister dieser Theile 
    wird ein Deutscher, Johann vän Kdiilmtseit 
 1442 auf eführt doch entsprec en ie e was 
  derben uäid schweren Einzelheiten nicht alle: 
    Jä edlen feinen Gefüge der rheinischen Got i . 
   Smfdann wurde 83a 1487 dem cm die Ca- 
 Vli  f"  pelle del Condestahle hinzugefügt, eins 
Pfeüeykrbuung in s. Juan a; los der uppigsten Prachtstucke" der spanischen G9- 
Reifes z" T0160": (Nach  thik, mit zackenbesetzten Bogen, mit geschweif- 
Anm) ten Bogennischen und allen erdenklichen Zier- 
formen dieses Styles versehen. Auch die im _J. 1539 einglestüäzte Kuppsäl 
der Vierung erhielt eine Wiederherstellung bis 1iä3677 Wofn erelts en  
schied e ltüschunu- mit den Elementen der Renaissance eintrat. 
A? der Katlijedrale von Toledo wurde die ungleich angelegte 
Fagade in dieser Zeit an der Siidseite dlllrch 9111911 Thurm gefchmuckt 
(1380-1440), der unterwärts viereckig, 111112 Mßasswerk delfonrta ab? 
achteckig mit späterer barocker Spitze erscheint. Ausserdem. ist das „Lo- 
wenportalü. am südlichen Querschiff ein prächtiges spatgothisches Werk, 
jedoch mehr im Style französischer Gothik, seit 1459 11rch_ Apnequin 
de Egas aus Brüssel ausgeführt. Werke hochster Pracht in acht spa- 
nischem Geiste sind dagegen die Capelle Santiago, vom Ende des 15. Jahr- 
hunderts, der Lettner des Chores, und die im Mittelschiffe llpeleigenähgla- 
pilla mayor. Aehnlich reich, mit maurischen Formen vermisc t, ie ure 
des K "t lsaales der Kathedrale. 
Agiilclhe die Kathedrale von Leon empfing in dieser Spätzeit Ein- 
zelnes an äusserer Ausstattimg, so namentlich den südlichen Thurm der 
L 
1 Denkmäler der Kunst, T. 58 (3, 4), 
K11 81er, Handbuch der Kunstgeschichte. 11, 
15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.