Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694925
Vierte Periode. 
223 
lsabella von Warwick vom J. 1438 in der Abteikirche von Tewkes- 
bury; ähnlich das Grabmonument des Herzogs Humphrey von Glouce- 
ster (gest. 1447) in der Abteikirche von St. Albans, und Zahlreiche 
erzbischöfliche und bischöfliche Denkmäler ähnlicher Art in den Kathe- 
dralen des Landes. 
In Schottland ist hauptsächlich die Ruine der Abteikirche von 
Melrose als Glanzbeispiel spätgothischer Architektur aufzuführen, das 
Langhaus um 1453 erbaut, mit schlanken Pfeilern, reichen Netzgewölben 
und prächtig breiten Fenstern mit perpendikulärem Maasswerk.  Zier- 
liche Maasswerkmuster sodann in St. Michael zu Linlithgow und in 
der Kathedrale von Fortrose, nach 1485 vollendet. Ein phantastisch 
barocker Bau ist die im J. letööigegründete Roslin-Kapelle mit den 
altheimisehen schottischen Tonnengewölhen und seltsamer Dekoration aus- 
gestattet.  Im Anfang des  16. Jahrhunderts bekundet sich in einer 
Reihe von Monumenten die Annäherung an den spätenglischen Sty]. So 
die Kirche von Ladykirk am Tweed, die Kirche von Stirling, die 
Marienkirche zu Leith u. a. m. 
Schlossbauten dieser Epoche zu Linlithgow, Borthwik, Crioh- 
ton und Craigmillar.  
Die scandinavischen Länder bieten einige geringe Beispiele 
spätgothischer Bauthätigkeit. 
Norwegen hat in den Resten des Lyze-Klosters (Söndhordeland) 
ein Beispiel zierlicher Spätgothik. 
In Schweden zeigt die malerische Ruine der Katharinenkirche 
zu Wisby auf der Insel Gotland die Anlage der spätgothischen Hallen- 
kirehen der deutschen Ostseelande.  Andres von geringer Bedeutung 
auf Schonen: die lllarienkirche zu Ystad, die Kirche zu Bastad, die 
von Ahlstad, von Engelholm und die Klosterkirche zu Lund. 
l Die pyrenäische Halbinsel. 
Die spanische Gothik der Spätepoche zeigt im Wesentlichen 
manche bedeutsame Züge innerer Verwandtschaft mit der anderer Län- 
der, namentlich Deutschlands. Auch hier macht sich in der Gesammt- 
anlage der Gebäude ein kühlerer Sinn geltend, der bloss nach imposan- 
ten räumlichen Wirkungen strebt, die edle Durchbildung dagegen ver- 
nachlässigt. Dafür entfaltet aber die Dekoration eine Fülle, einen Reich- 
thum, eine Macht, wie vielleicht in keinem anderen Lande. Einestheils 
Sind es die Formen des arabischen Styles, anderntheils die der Renais- 
Sauce, welche bßßollders gegen das Ende dieser Epoche eindringen und 
Sieh mit den eigentlich gothischen Formen zu einem Gemisch von selt- 
samer Phantastik, von übermächtiger dekorativer Pracht verbinden, dem 
ein wundersamer malerischer Reiz nicht abzusprechen ist. 
Das imposanteste Gebäude dieser Epoche, die Kathedrale von 
Sevilla, 1 wurde 1403 an Stelle der maurischen Moschee begonnen und im 
 1 Denkmäler der Kunst, T. 58 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.