Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694890
220 
Die Kunst des gothischen Styles. 
glanzvollster Dekoration, namentlich in üppigster Ausbildung dieser reichen 
Gewölbformen, zu der denkbar höchsten Wirkung. Verhältnissmässig arn 
einfachsten behandelt erscheint die Beauchamp-Kapelle zu War- 
wick, die Grabkapelle des 1439 gestorbenen Richard Beauchamp, Grafen 
von Warwick, 1475 eingeweiht. Sie hat Netzgewölbe und reiche Maass- 
werkmuster an den Wänden und den breiten Fenstern.  Bedeutender 
sodann ist die Kapelle des King's Oollege in Cambridge, die erst 
1530 beendet wurde. Bei einer Höhe von 78 Fuss und einer Breite von 
45 F. hat sie die ungewöhnliche Länge von 310 F. Zwischen die nach 
innen gezogenen Strebepfeiler sind niedrige Kapellen eingebaut, welche 
"  äßvQä-WIEAII lul 1': 
7 am  ßggl 4M 
   "Twxfää7 "WÜII   J im:   v   
  wäßsä, m ährx?    -1 2m   
 l! l;   ääßaih  M Ä (  g 
 f wääufßää MQIÄ  I 
   ßaßv   z  wmß  mm ß W  
x  1'   .13] wm   E  
 W Lldäswwglfgye: mfgqqxxxi, 'as5vib,aa_  m m äwyr- y  
1  d  ; 
-l' "  '  "W  V 1'  "i" WF-P-lwlnn 
1, w! Ix  In M.  1'  l 
Durchschnitt vom Oberbau der Kapelle Heinrichh VIL, mit dem Fenster 
(Nach Breston Reale und Brayley.) 
der Westse 
die Gesammtbreite des Baues auf 78 F. steigern. Die Dienste verbinden 
sich mit Quergurten, welche die ungemein brillanten Fächergewvölbe 
rhythmisch durchschneiden. Die Gesammtwirkung ist bei aller Pracht 
feierlich gemessen, und auch das Aeussere zeigt edle Formen.  Aehn- 
licher Anlage und Ausbildung ist die St. Georgs-Kapelle zu Wind- 
sor, im 14. Jahrhundert gegründet, gegen Ende des 15. vergrössert und 
im 16.' Jahrhundert vollendet, ein dreischifiiger Bau von 218 Fuss Länge 
und 65 F. G-esammtbreite, von einem kurzen Querschilf durchschnitten. 
Sämmtliche Bogenformen haben die gedrückte Gestalt des Tudorbogens, 
an allen Theilen, namentlich den Fenstern und vorzüglich dem kolossalen 
Westfenster herrscht das perpendikuläre Maasswerk, an den Wölbungen 
entfalten sich alle die reichen Dekorationsmuster dieser Schlussepoche- 
Endlich ist als höchste Leistung dieses üppig verschwenderischen Styles 
die Kapelle Hßinrißlfs VII-l am Ostende der Kirche" von West- 
minster zu London, 1502-20 erbaut, zu nennen. Dreischiflig erstreckt 
sie sich in 104 F. 6 Z. Länge bis zum polygon geschlossenen Chor mit 
einem System von kräftigen polygonen Strebemassen eingefasst, zwischen 
 
Denkmäler 
der Kunst,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.