Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694883
Periode. 
Vierte 
219 
dekorativen Ausdruck. So besonders in glanzvoller Weise der Chor der 
Kathedrale zu Oxford, und ganz vorzüglich in der Kathedrale von 
Gloucester, die schon im 14. Jahrhundert einen prachtvollen Umbau 
der älteren Anlage erfahren hatte, der seit dem 15. Jahrhundert seinen 
,  11:, 
 IN im 
r- W r 
 n     llX  
W rZA14mwr4r , 
xslll  ß 
w lrbr; a;      
' f"? "ßiäaeffff, .79"   .-sßxlw.ix H 
    
1 r   e.  l] Ljx ü, wg  
i: X "dmäl 
R4, kann f f  
l-wi- l.    
  in a; 
Decke des Kapitelhauses 
Kathedrale von Exeter. 
Jei der 
(Nach 
Britton.) 
Abschlusss erhielt. 3er Chor vmrde nun in glänzendster Weise mit einer 
fast an c remerar eit erinnernden Maasswerkdekoration b d kt d' 
ausser den Fenstern alle Flächen überzieht, sodann eine Ladg-äiagiel  
ähnlichem, nur etwas roherem Styl angebaut, und endlich durch die mit 
 "j  (AV QQ 
V ß  
w SV-JI-J    ßv  
 w   , w 
'    Q    Q 
 '  
f k   i,  
h]  .33 f.   I1 ' 
 m; Y N 
Llmmslm 
mng des Kreuzganges 
Kathem 
bei der 
lralc v1 
(iloucester. 
(Nacl 
Britton.) 
brillanten Fäeher- oder Palmengewölben bedeckten Kreuzgänge dem 
Ganzen ein Bau von überraschend phantastischem Eindruck hinzuge- 
fügt.  Dieselbe Gewölbform, jedoch in noch leichterer, freierer Anlage, 
ßndet sich an der Lady-Chapel der Kathedrale von Peterboroughr 
vom Schlusse des 15. Jahrhunderts. 
Mehrere Prachtkapellen der letzten Zeit vereinigen alle Elemente
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.