Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694773
208 
Styles. 
Die Kunst des gothischen 
Thurm von 1485-1507, reich ausgestattet und schlank aufsteigend, mit! 
achteckigem Obergeschoss bekrönt. Der mittlere Theil der Faeade von 
1509-30 hat ein prächtiges Portal, darüber eine brillante Rose, mit einer 
üppigen Maasswerkarchitektur darüber und zu beiden Seiten verbunden. 
 Auch die Kathedrale von Evreux, im 14. Jahrhundert begonnen, 
erhielt ihre Vollendung und besonders die reiche dekorative Ausstattung 
des Aeusseren in der gothischen Schlussepoche bis ins 16. Jahrhundert 
hinein. Derselben Zeit gehört die ebenfalls schmuckvoll behandelte Kirche 
zu Caudebec, mit einem Thurme an der Seite der Facade, welcher 
einen reich durchbrochenen Helm hat.  Weiter gehören hieher die 
Kirchen S. Jacques zu Dieppe und Notre-Dame zu Vernon mit ein- 
fach klarer Fagadenbildung, die Kirchen von Harfleur und von Lou- 
viers, ferner S. Michel zu Vaucelles, einer Vorstadt von Caen, und 
an der Kathedrale zu Bayeux der achteckige Bau auf dem Kreuzes- 
mittel. An St. Gervais et S. Protais zu Gisors ist _der Uebergang zu 
den Renaissanceformen bemerkenswerth; an der Kirche von C ar entan 
die geringe Höhe des fensterlosen Mittelschiffes, an der Kirche von Mont 
St. Michel der kühn aufragende, grossartig angelegte, aus Granit er- 
baute Ohor von 1452-1521. 
Auch die Picardie ist reich an glänzend dekorirten Bauten der 
Spätzeit. An der Kathedrale zu Amiens datiren besonders die drei 
grossen Rosenfenster der Westfagade und der Kreuzgiebel aus dieser 
Epoche. Bedeutender die Collegiatkirche von S. Riquier bei Abbeville, 
1487 begonnen, ein Bau mit reichem Chorschluss, dessen Absiden jedoch, 
mit Ausnahme der mittleren, der Marienkapelle, flach angelegt sind, im 
Schiff eine derbe, kräftige Gliederung nach den Mustern der früheren 
Zeit, im Aeusseren eine ungemein glänzende, aber schematische Dekora- 
tion.  Noch jünger, doch nicht minder reich ausgestattet, ist die Kirche 
S. Wulfram zu Abbeville, mit überreich gegliederten und überschlan- 
ken Pfeilern, das Aeussere, namentlich die Facade mit spielenden Maass- 
werkmustern überkleidet. Ungemein reich sodann die kleine Kirche St. 
Esperit zu Ruc, die nach 1470 neu erbaute Kirche von Poix, die hal- 
lenartig disponirte Kirche St. Jean zu Peronne, die Hauptkirche von 
Oorbie u. a. m. 
Ein Prachtwerk dieser Spätzeit in Isle-de-France ist sodann der 
Querbau der Kathedrale von Beauvais, vom Anfang des 16. Jahr- 
hunderts, mit besonders glänzend dekorirten Fagaden. Aehnlich der Chor 
von S. Etienne zu Beauvais, seit 1506 erbaut. Ferner die nicht 
minder bunt geschmückten Quergiebel der Kathedrale von Senlis, 
die phantastisch barock behandelte Fagade von S. Pierre daselbst, eines 
Hallenbaues, die bedeutende Kirche St. Antoine zu Compiegne und 
St. Jacques in derselben Stadt, sowie die Kirche von Clermont.  
Einfacher sind mehrere spätgothische Bauten zu Paris: so die Kirche 
St. Germain-PAuxerrois, mit Resten aus dem 13. Jahrhundert, im 
Wesentlichen dem 15. und 16. Jahrhundert angehörend; die jüngeren 
Theile von St. Severin aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts; 
S. Gervais, vom Schlusse desselben Jahrhunderts, das gleichzeitige 
Schiff von S. M edard, ferner S. Merry, seit 1520 erbaut, in schlichter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.