Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694737
204 
Die Kunst des gothischen Styles. 
Schlosskapelle von Wolmirstädt (1480).  Aus spätester Zeit sodann 
die durch ihre zierlichen Zellengewölbe bemerkenswerthe P etrikirche 
zu B r a n d e n b u r g; endlich , ebenfalls dem 1 5. Jahrhundert angehörig, 
der Umbau des dortigen D omes und des 1411 geweihten D omes zu 
H a v e l b e r g. 
Schlanke , lichte Hallenbauten sind ferner: die Wallfahrtskirche zu 
Wilsn ack, aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, der D 0 m zu Set e n d 211,1 
Uenglinger Thor zu Stendal. 
(Nach Meyerheim.) 
von ähnlich kühnen bedeutenden Verhältnissen und zierlich reicher Aus- 
bildung, die Marienkirche ebendaselbst, 1447 beendet u. a. m. 
Dekorative Werke finden sich hier selten. Ein Sandsteinlettner im 
Dom zu Havelberg und ein Baeksteinlettner im Dom zu Stenda], 
sodann ein zierliches Sandstein-Tabernakel vom J. 1510 in der Marien- 
kirche zu Fürstenwalde.  
In prächtig dekorativer Ausstattung werdendie Profangebäude aus- 
geführt. S0 namentlich die Rathhäuser zu Tangermünde2 und zu 
Königsberg in der Neumark; ferner zu Zerbst (1479-81) und zu 
 
der Kunst, T. 56 
Denkmäler 
2 Ebenda: 
56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.