Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694360
Dritte Periode. 
167 
Richtung der ilorentinischen Malerei jener Zeit überhaupt von [marmig- 
fachem Einfluss gewesen zu sein scheint. (In der Oberkirche von SgFran- 
cesco ist eine Reihenfolge von Whndgemälden aus dem Leben desselben 
Heiligen, welche zum Theil ebenfalls dem Giotto, doch mit grösserm 
 IX XXX 
J f jf K, V   
Xx  xxkäx:   
WM   y" 
22W Ä j 1     
K K    "A 5 
l X kßa  
MQQ  
 I) f"? 1 x. X V   .51 txklx X 
z") ,  J 117 
Aus Giomfs Gemäldpn in der Cap. 
delP 
Arena zu Padua. 
(Nach Förster.) 
Recht dem Parri Spinelli" zugeschrieben werden.)  Dann ist noch ein 
grosses Mosaik zu nennen, in der Vorhalle der jetzigen Peterskirche 
zu Rom, welches nach Giottds Zeichnung von Pietro Cavallini aus- 
geführt ward; es stellt die Kirche unter dem Bilde eines Schiffes auf 
sturmbewegtem Meere dar und bildet das, schon in altchristlieher Zeit 
gebräuchliche Symbol wiederum zu einer umfassenden Allegorie aus. 1  
 
1 Ausserdem sind von Cavallini noch als selbständige Arbeiten die Mosaiken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.