Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1694054
136 
Die 
Kunst des gothischen 
Styles. 
blosses Steinmetzenwerk. Andersverhält es sich bisweilen, wo dasselbe 
Motiv der Pracht wegen auf Zierbauten a'n geschützter Stelle übertragen 
wird; so zeigen die sphinxartigen Figuren, welche am Lettner des Domes 
I 
 
 
 Y Üäßfii; '22? l  
qaymyiaäg 
ä  Iä-"Thaaigwfki 
11  vmwliaßwßaßm 
    _v_ 
l   "im  
11:1  . 1x V  xi Ii   
F12  i"  w. "Qßsißßglißkälßffwlü  
    
i; ßlßgxxggßgxßxk  mßsw,.l'q    urige 
: Iäraämwlßßg lugt:  
   
W v 5    w!    
[ä l  ä  11x!   Fxwlij   g 
: II  4,11m, gcl  IV") "h,   
3 m; 1. ü ü; r w; 1'193.26]. f!  w  
mal    Jy xi: ißöß _  
  M WM ßyf: f  5' 
 , 11,4 1 l  ßiia. Es 
MvgrJu-M: Hrvyw W1( v; i'm!  7 h. wv; Vvwyx 47W [i 
S. , ,  j; x 41 , M) 
JK; W w] ß W   
wg! Lßllßglfßnkj      
1.114  ÄifhäjhW,  1' Q!  
.A'5   M.   
 1a I! zäl 
  ä 
f    
44H?  
.1 M  
"In  
"ä 
 
Grabmal des Exzbischofs Peter von Aspelt im Dom zu Mainz. 
(Nßc 
Emden.) 
von Wetzlar 1 die Giebelausläufe tragen, wahres Leben, Anmuth und 
schönste Vollendung der Arbeit. (Um 1300.) 
Von den unzähligen Grabsteinen dieser Periode sind zunächst als 
sachlich lmd künstlerisch merkwürdigste hervorzuheben: eine Reihe bischöf- 
licher Grabmäler im Dom zu Mainz, an denen sich die fortschreitende 
Kugler, 
Schriften, II, 
177.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.