Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1693837
114 
Styles. 
Die Kunst des gothischen 
tektur beizuzählen sind. Eins der edelsten Werke ist das Stadthaus zu- 
Brügge, 1377 gegründet. Bei mässigen Dimensionen ist es durch seine 
schönen Verhältnisse, die klare Gliederung und reizvolle Durchbildung 
hervorragend. Im Innern der grosse Hauptsaal des ersten Geschosses, 
mit herrlichen Gewölben, angeblich 1398 durch Pieter van Oost aus- 
geführt. Die weitere Ausbildung dieser grossartigen Werke fällt in die 
folgende Epoche.  
In Holland kommt erst im Laufe des 14. Jahrhunderts das gothische 
System zu durehgreifender Anwendung, jedoch nicht zu selbständiger 
consequenter Auffassung. Theils schliesst man sich den Elementen fran- 
zösischer Gothik an, namentlich in den reichen Ohorschlüssen" und dem 
Stadthnus zu 
Hochbau, theils empfängt man Einwirkungen des niederdeutschen Hallen- 
baues. Dazu kommt das Ziegelmaterial, welches einen Massencharakter 
bedingt, ohne jedoch zu einer künstlerischen Ausbildung verwendet zu 
werden, und endlich werden die Wölbungen vorwiegend im Holzbau aus- 
geführt, aber auch hier wieder nur selten in einer dem Material entspre- 
chenden Weise, sondern in Nachahmung der Steingewölbe. Alles dies 
giebt der holländischen Architektur einen schwankenden, unselbständigen 
Charakter und eine meist nüchterne Wirkung selbst bei oft grossartig 
entfalteter Raumanlage. 
Aus der Frühzeit des Jahrhunderts rühren mehrere noch einfach be- 
handelte Kirchen, wie S. Martin zu Bommel, mit sechseckigen Pfeilern 
und durchgängig dreischifiiger Anlage, angeblich 1300-4 gebaut, was 
wohl nur vom Ohore gilt;  ähnlich St. Martin zu Thiel vom J. 1326 
und S. Katharina zu Heusden vom J. 1328.  Ein schlichter Hallen- 
bau in Ziegelsteinen und mit Holzgewölben ist die Nikolaikirche zu 
Ysselstcin, 1310 geweiht.  Aehnliche Anlagen aus derselben Epoche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.