Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1693823
Dritte Periode. 
113 
Senders glänzend der 1338 geweihte Chor der Kathedrale von Tournay 
(Doornik), in ungemein schlanken Verhältnissen und mit reichster Aus- 
bildung des Grundrisses-  die Frauenkirche zu Brügge mit charak- 
terloser Veriiachung des, Systems;  der Mittelbau des Laiighausee der 
Kathedrale zu Brüssel, deren Vollendung erst später erfolgte;  die 
Kirche von Aerschot, deren Chor inschriftlich 1337 erbaut wurde, u. a. m. 
Andre Werke haben, im Gegensatz zu jenen, einen derben Pfeiler- 
bau in den Schiffarkaden und einen offnen hallenartigen Charakter. So 
die Kirche Notre-Dame zu Hal (oder Halle) bei Brüssel, 1341-1409 
erbaut, durch lichte, klare Verhältnisse und zierliche Details ausgezeich- 
net,  so vor Allem die Kathedrale zu Antwerpen, 1352 begonnen 
und zu Anfang des 15. Jahrhunderts im Schiffbau vollendet, in denkbar 
q höchster Ausprägung des hal- 
j "Q1. Q1111 lenartigen Systems, fünfschüiilr 
i 7'  durch späteren Zusatz sage: 
6 7    D12;   
n  siebenschiffig, mit einfachem 
man,"   fäffi Querhaus und reich entwickel- 
Üdjy: dtlifäig  tem Chor, das Ganze eine Con- 
  ception _von höchster maleri- 
qzbgyiyilymx x   X1l ]r scher Wirkung. In verwand 
i 5A-ffTlw-id_  ßffjvl x "I,  L ter Richtung die nach einem 
  läuillanlde von_1S358S ausgeführten 
   f; I. a, L   ei e von . auveur zu 
  Brügge-  
  K" _ ' Unter den Profanbauten die- 
"Üffijlli pfiäfäßxiä j; x27: a    id ser Epoche ist besonders eini er 
l gjx izxrQi-Is-ß".    g 
H     i stadtischer Glockenthurme (Beif- 
lh- v";   roi, Belfried) zu gedenken. Aus 
  ä FC" 13:? i dem Anfange des 14. Jahrhun- 
"  "E. l   
_  1:! sei-Ä.     ,   
j   j liehbeabsichtigte schmuckreiche 
 1,43.. "ßljxriiil  EYXEX iltäfl Ob b fuh 
  a; er aii unausge u rt;  aus 
Zxißälliiilglli, Prärie-y s" x  der Spatzeit der Epoche der 
cgiäjim y gq-gäfav-wwq jgf  L. 13 4  
t r is'n  32" Stuillihü wähnt 3d 
   m a aus ver un en. ie 
Grundriss dcnKathcdrale von Antwerpen.  später'  SOdann  
(Nach Wiebeking.) oft mit den Thürmen zusammen- 
   hangenden grossartigen Hallen 
fur gewerblichen Verkehr, wie die Halle zu Brügge, 1284 begonnen, 
aber erst 111 den fülgenden Jahrhunderten vollendet, in der Mitte der 
Fß-Qßde mit mäßhtigem Glockenthurm ausgestattet;  die Halle zu Lö- 
wen, 1317 gegründet, doch nur im Untergeschoss vollendet und mit zier- 
nFhen Arkaden bekröntä  die Halle zu Mecheln vom J. 1340, und 
die minder bedeutende zu Biest vom  1345 
Am" grdssarfigstßll entfaltete sich der belgische Profanbau an den 
Stadthausern, die zumeist den glänzendsten Leistungen dieser Archi- 
Kugler, Ilaudbuch der Kunstgeschichte. ll. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.